vergrößernverkleinern
Magath ist seit Juni 2007 Trainer, Geschäftsführer und Sportdirektor der "Wölfe" © getty

Wegen der Länderspiel-Termine geht Wolfsburgs "Alleinherrscher" auf die Verbände los. Der HSV "eröffnet" einen Fan-Friedhof.

München - Wegen des nicht einheitlichen Terminkalenders für Länderspiele hat VfL Wolfsburgs Trainer und Manager Felix Magath die internationalen Verbände FIFA und UEFA scharf kritisiert.

"Es ist absolut unverständlich, dass FIFA und UEFA immer noch nicht reagiert haben", sagte Magath den "Wolfsburger Nachrichten".

Der Ex-Nationalspieler weiter: "Der Dienstag müsste in Südamerika der Spieltag sein, damit die Spieler früher zurück sind und wenigstens noch ein bisschen Vorbereitungszeit bei ihren Vereinen haben."

Große Reisestrapazen

Magaths Kritik entzündet sich an seinem Kapitän Josue. Der Brasilianer muss mit der Nationalelf noch am Donnerstagmorgen um 3. 00 Uhr MESZ ein WM-Qualifikationsspiel gegen Bolivien bestreiten.

Frühestens am Freitagabend wird er bei den Niedersachsen eintreffen, die am Samstag in der Bundesliga bei Hertha BSC Berlin antreten müssen.

Magath: "Natürlich ist es für uns ein Problem, dass Josue so spät zu uns kommt und ihm die lange Reise in den Knochen steckt."

Sport1.de hat weitere Meldungen aus der Bundesliga zusammengefasst.

HSV "eröffnet" Fan-Friedhof

Eine eigens für seine Fans konzipierte Grabstätte hat der Hamburger SV am Dienstag "eröffnet".

Unweit der HSV-Arena ist auf dem Hauptfriedhof Altona ein Areal für Anhänger des Bundesliga-Zweiten reserviert, das mehreren hundert Gräbern Platz bietet.

Ein erstes Urnengrab ist bereits verkauft.

Europaweit einzigartig

Der HSV ist europaweit der erste Klub, der seinen Fans einen derartigen "Service" bietet.

Bislang können sich nur Anhänger des Traditionsvereins Boca Juniors in Buenos Aires in ähnlicher Art und Weise bestatten lassen.

Eintracht-Neuzugang Krük operiert

Neuzugang Alexander Krük von Eintracht Frankfurt ist am Dienstag am rechten Fuß operiert worden.

Der Defensivspieler hatte vor seinem Wechsel vor der Saison von Kickers Emden an den Main einen Mittelfußbruch erlitten und nun erneut über Schmerzen geklagt.

Wie lange Krük ausfällt, ist noch nicht abzusehen.

Gladbach ohne Colautti gegen Hannover

Stürmer Roberto Colautti vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach fällt für das Punktspiel am Sonntag (17.00 Uhr/live bei Premiere) bei Hannover 96 aus.

Der Israeli hat sich im WM-Qualifikationsspiel mit seiner Nationalelf am vergangenen Samstag gegen die Schweiz (2:2) das linke Knie verdreht und eine Kapsel-Band-Dehnung zugezogen.

Manipulationsvorwürfe: DFB schaltet Staatsanwaltschaft ein

Der Deutsche Fußball-Bund hat wegen der Manipulationsvorwürfe ein weiteres Mal Kontakt zur Staatsanwaltschaft aufgenommen.

Der DFB-Kontrollausschuss übergab im Zusammenhang mit dem Manipulationsverdacht für das Bundesligaspiel Hannover 96 gegen den 1. FC Kaiserslautern (5:1/26. November 2005) sowie die Zweitligabegegnung Karlsruher SC gegen Sportfreunde Siegen (2:0/7. August 2005) am Dienstag die Unterlagen zur Prüfung der Staatsanwaltschaft Frankenthal.

Dies sei in Absprache mit der Deutschen Fußball Liga geschehen, teilte der DFB mit.

Zuvor hatte sich die zunächst kontaktierte Staatsanwaltschaft in Frankfurt/Main für nicht zuständig erklärt, weil die Wetten nicht in ihrem örtlichen Zuständigkeitsbereich, sondern im asiatischen Raum platziert worden seien.

Da der Beschuldigte Malaysier William Bee Wah Lim zur Tatzeit seinen Wohnsitz in Bad Dürkheim hatte, wurde nun die Staatsanwaltschaft Frankenthal gebeten, zu prüfen, ob weitere Ermittlungen aufzunehmen sind.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel