vergrößernverkleinern
Daniel van Buyten erzielte 14 Tore in 129 Bundesligaspielen © imago

Van Buyten ist doch noch angekommen beim FC Bayern. Im Sport1.de-Interview spricht der Belgier über seinen zweiten Frühling.

Von Daniel Rathjen

München - Wer Daniel van Buyten heute trifft, erkennt ihn kaum wieder.

Gut, die langen Haare und der drahtig-athletische Körper sind unverändert.

Auch die markanten harten Gesichtszüge sind noch da. Doch die Sorgenfalten sind gewichen.

Der Belgier geht in die vierte Saison beim FC Bayern und hat endlich wieder Selbstvertrauen.

Schreitet er nach Spielen durch die Mixed-Zone, scharen sich die Reporter um ihn. Seine Meinung ist gefragt.

Nach vielen Anläufen ist der Abwehr-Hüne da, wo er sein möchte - im fortgeschrittenen Fußballeralter von 31 Jahren ist er wieder Abwehrchef.

Mit dem neuen Trainer Louis van Gaal kam bei ihm die Zuversicht zurück.

Schwere Vergangenheit

Der Niederländer ließ nie einen Zweifel daran, dass er auf van Buytens Fähigkeiten besonderen Wert legt.

Ganz im Gegensatz zu Van-Gaal-Vorgänger Jürgen Klinsmann, der ihm zwischendurch zwar Hoffnungen auf einen Stammplatz machte, dann aber doch immer Lucio und Martin Demichelis bevorzugte.

Auch zuvor bei Ottmar Hitzfeld kam der "Lange" nicht zum Zug.

An eine Flucht aus München dachte van Buyten trotzdem nicht. Er wollte sich durchsetzen, weil er wusste, dass er es kann.

"Nie aufgeben"

"Nie aufgeben", beschreibt er im Gespräch mit Sport1.de als sein Motto. Lucio verabschiedete sich zu Inter Mailand, Demichelis musste sich hinter van Buyten anstellen.

In der Vorbereitung zeichnete sich ab, dass van Buyten aus dem Defensivverbund kaum mehr wegzudenken ist.

Die Abwehr, ob nun mit Youngster Holger Badstuber oder Demichelis als Partner in der Innenverteidigung, bildet sich um ihn herum. Er ist damit nicht nur eine wichtige Stütze, sondern auch ein Tipp für den Sport1-Manager(JETZT ANMELDEN!).

Im 17. Teil der Sport1.de-Interviewserie spricht van Buyten (das Spielerporträt) über seinen zweiten Frühling.

Sport1.de: Herr van Buyten, eine turbulente Vorbereitung ist vorbei. Ist der FC Bayern bereit für den Ligastart?

Daniel van Buyten: Wir müssen uns noch verbessern. Klar, es gibt ein paar Dinge, die schon laufen. Spielerisch sind wir gut drauf, das hat sich in den Testspielen gezeigt. Wir versuchen weiter, die Vorgaben des Trainers bestmöglich umzusetzen.

Sport1.de: Was gibt Ihnen Zuversicht?

Van Buyten: Beim Audi Cup haben wir uns gegen starke Mannschaften viele Chancen erarbeitet. Damit sind wir schon zufrieden. Nichtsdestotrotz müssen wir in den verbleibenden Trainingstagen noch einiges tun.

Sport1.de: Wo muss sich konkret etwas ändern?

Van Buyten: In allen Bereichen. Es gibt viele Situationen im Spiel, wo die Abstimmung noch nicht ganz so gut funktioniert. Wir müssen beispielsweise den Ball besser halten. Aber wir werden aus den Fehlern lernen und versuchen, sie zu beheben.

Sport1.de: Sie persönlich sind in der Innenverteidigung gesetzt. Wie erleben Sie Ihren zweiten Frühling?

Van Buyten: Ich genieße das Vertrauen und den Rückhalt von Louis van Gaal. Es tut gut, endlich wieder von Beginn an zu spielen. Ich werde auf dem Platz alles geben. Ich will meine Mitspieler dirigieren, ihnen helfen. Das kann ich. Und deswegen bin ich auch zum FC Bayern gekommen.

Sport1.de: Sie klingen regelrecht begeistert...

Van Buyten: Ja! Momentan bin ich richtig zufrieden. Es heißt doch: Man soll nie aufgeben und Leistung bringen. Irgendwann zahlt es sich aus. Und jetzt scheint dieser Zeitpunkt gekommen. Darauf bin ich stolz.

Sport1.de: Mark van Bommel ist Kapitän geblieben. War das die richtige Entscheidung von van Gaal?

Van Buyten: Mark macht seine Arbeit sehr gut. Aber wir haben in der Mannschaft mehrere Leader, die das auf dem Platz auch zeigen müssen. Das tut dem Team dann auch gut. Je mehr Leader desto besser.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel