vergrößernverkleinern
Das Vereinslied des FC Schalke schlägt weiter hohe Wellen © getty

Nach der harschen Kritik am Schalker Vereinslied reagiert die Vertretung der Muslime gelassen. Christoph Daum hat eine andere Lösung.

Gelsenkirchen - Der Zentralrat der Muslime hat sehr gelassen auf das Vereinslied von Schalke 04 und die angeblich enthaltene Verhöhnung des Propheten Mohammed reagiert.

"Man sollte den Humor bewahren. Diese Fußballhymne gibt eigentlich alles richtig wieder. Sie nennt den muslimischen Propheten. Und sie gibt zu verstehen, dass er keine Ahnung hat von Fußball", sagte der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, dem Nachrichtensender "N24".

"Ist ja auch klar, weil er nämlich vor der Erfindung des Fußballs gelebt hat. Also, lassen wir doch die Moschee im Dorf und versuchen, das mit Humor zu nehmen."

Viele Protestbriefe und E-Mails

In den letzten Tagen erhielt der Traditionsklub vermehrt Protestbriefe und E-Mails, nachdem türkische Medien in dem Text des 1924 geschriebenen und 1963 getexteten Liedes eine "Verhöhnung des Propheten Mohammed" ausgemacht hatten.

In der dritten Strophe heißt es: "Mohammed war ein Prophet, der vom Fußballspielen nichts versteht. Doch aus all der schönen Farbenpracht hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht."

Aiman Mazyek kann die Proteste einiger Muslime gegen die Schalke-Hymne nicht nachvollziehen. Die Aufregung sei übertrieben. Das Lied sei nicht zu beanstanden, es könne bleiben, wie es ist:

"Das Lied ist nach unserer Ansicht weder Blasphemie, noch stellt es eine Verhöhnung des Propheten dar. Es gibt vielleicht einen ernsten und tragischen Hintergrund. Das ist der Mord in Dresden (an einer Ägypterin, d.Red.). Bei einigen Muslimen liegen die Nerven blank. Und da gibt es dann Heißsporne, die versuchen, diese Geschichte zu instrumentalisieren."

Daum rät zur Änderung der Hymne

Christoph Daum rät dem FC Schalke unterdessen in der "Welt", dem betreffenden Teil des Lieds abzuändern:

"Sollte sich herausstellen, dass sich die Muslime verletzt, verunglimpft und angegriffen fühlen, sollte es nicht daran scheitern und auch für Schalke kein Problem sein, bestimmte Textpassagen gegebenenfalls zu verändern", sagte der Trainer von Fenerbahce Istanbul

Der Islam-Experte Professor Stefan Reichmuth vom Centrum für Religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Universität Bochum sieht in der betreffenden Textzeile grundsätzlich kein Problem.

"Das ist Fußball-Poesie", hatte Reichmuth im "ARD/ZDF-Morgenmagazin" gesagt und sprach von "integrativen Bildern", die im Lied verwendet würden.

Der Prophet Mohammed werde in die "Schalker Familie einbezogen".

Schalke hatte Anfang der Woche bekannt gegeben, dass man den Text von einem Islam-Wissenschaftler untersuchen lassen will. Bis die Expertise vorliegt, will sich Schalke zu dem Thema nicht mehr äußern.

(Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!)(Zurück zur Startseite)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel