vergrößernverkleinern
Mimouns Azaouagh (l.) erzielte zwei Traumtore binnen nur 48 Sekunden © getty

Borussia Mönchengladbach führt zur Halbzeit in Bochum schon mit 3:0. Zum Sieg beim Angstgegner reicht das trotzdem nicht.

Bochum - Borussia Mönchengladbach hat beim Debüt von Trainer Michael Frontzeck in einem Nervenspiel bei Angstgegner VfL Bochum einen Auftaktsieg leichtfertig vergeben.

Die Borussia kam in einem spektakulären Duell mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten trotz einer 3:0-Führung zur Halbzeit nicht über ein 3:3 hinaus und wartet nun mehr seit 13 Spielen auf einen Sieg gegen die Bochumer.

Die Gäste hatten nach einer ersten Halbzeit wie aus einem Guss schon wie die sicheren Sieger ausgesehen.

Nach Toren des bis dahin überragenden Neuzugangs Juan Fernando Arango (19.), Roberto Colautti (26.) und Roel Brouwers (40.) führte die Frontzeck-Elf nach 45 Minuten gegen erschreckend schwache Bochumer schon mit 3:0, nur um das sichere Polster nach der Pause innerhalb von 18 Minuten zu verspielen.

Mimoum Azaouagh mit zwei sehenswerten Distanzschüssen in den Winkel innerhalb von nur 48 Sekunden (51., 52.) und Stanislav Sestak (63.) sorgten für den dann verdienten Ausgleich des VfL.

Gladbachs Abwehrchef Dante hatte in der 60. Minute nach einer Notbremse gegen Sestak die Rote Karte gesehen.

"Ängstlicher" VfL"

"Wir haben in der ersten Halbzeit alle Zweikämpfe verloren. Da waren wir zurückhaltend und ängstlich", analysierte VfL-Coach Marcel Koller. "Am Ende hätten wir noch das Siegtor erzielen müssen. In der zweiten Halbzeit war es ein gutes Spiel von uns."

Borussen-Coach Frontzeck hatte ein "kurioses Spiel" gesehen. "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, dann vergeben wir die Chance zum 4:0. Am Ende müssen wir mit dem Punkt leben. Wir hatten in der zweiten Halbzeit zu wenig Entlastung."

"Unentschuldbare Halbzeit"

In der Pause hatte Bochums Manager Thomas Ernst bereits die Nase voll gehabt. "So eine erste Halbzeit ist unentschuldbar. Egal, was jetzt passiert - das war der Hammer." Die Gladbacher spielten die Gastgeber bis dahin an die Wand und hätten noch das eine oder andere Tor mehr erzielen können.

Vor allem die Neuzugänge Arango und Raul Bobadilla rissen die gut 10.000 Gladbacher Fans unter den 29.766 Zuschauern zu Begeisterungsstürmen hin. Die Bochumer Anhänger riefen dagegen schon nach 40 Minuten "Wir haben die Schnauze voll".

Doch der VfL kam wie verwandelt aus der Kabine und versöhnte die Fans mit unbändigem Kampfgeist. Nach den beiden sehenswerten Azaouagh-Toren lagen bei der zuvor so starken Borussia die Nerven blank.

Einbahnstraße nach Dantes Platzverweis

Spätestens nach der Roten Karte gegen Dante spielte Bochum auf ein Tor. Frontzeck versuchte mit den Einwechslungen von Marco Reus, Thomas Kleine und Tony Jantschke gegenzusteuern, so dass die Borussen zumindest einen Punkt mit auf die Heimreise nahmen.

Beste Gladbacher Spieler waren Arango und Bobadilla, die aber wie all ihre Teamkollegen nach der Pause kaum noch Akzente setzen konnten. Beim VfL ragte Doppeltorschütze Azaouagh heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel