vergrößernverkleinern
Hoffen in Hoffenheim: Michael Rensing (r.) schaut Simunic' Kopfball hinterher © imago

Im Interview spricht Bayern-Torhüter michael Rensing über seine Sicht auf die Szene des Spieltags bei Simunic' Kopfballtor.

Vom FC Bayern berichtet Matthias Becker

Sinsheim/München - Und wieder einmal stand Michael Rensing in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim im Mittelpunkt der Diskussionen.

Die gefühlt 52. Auflage der Torwartdebatte blieb dem Keeper des FC Bayern München im Gegensatz zur Vorwoche aber erspart.

Diesmal hatte er kein Gegentor ermöglicht, sondern war einfach nur Protagonist der umstrittensten Szene des Tages, als 1899 Hoffenheim nach Simunic' Kopfballtreffer in der 10. Minute zu früh jubelte (138515Die Bilder des Kopfballs). Der Treffer wurde nicht gegeben - und fortan wurde über die Einführung einer Torkamera diskutiert.

Sport1.de sprach mit Rensing über seine Sicht auf die Aktion des Tages, die ständigen Diskussionen über seine Leistungen und den kommenden Bundesliga-Gegner Werder Bremen.

Sport1.de: Nach der Kritik vom Pokalspiel sind Sie persönlich mit einer guten Leistung in die Saison gestartet. Zufrieden?

Michael Rensing: Es geht nicht so sehr um mich, sondern darum, dass wir mit dem FC Bayern München einen guten Start erwischen. Der ist uns teilweise geglückt. Wir hätten das Spiel gewinnen können ? und vielleicht auch müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns gesteigert, keine richtige Torchance mehr zugelassen, nur leider das Tor nicht gemacht.

Sport1.de: Aber es nervt doch schon, dass bei jeder kleinen Unsicherheit die Diskussion um ihre Person los geht, oder?

Rensing: Das ist halt die Situation. Ich muss wahrscheinlich erst 150 bis 200 Bundesligaspiele haben, bis da Ruhe einkehrt. Das ist aber auch völlig normal, nach dem was in der vergangenen Saison auf der Torhüterposition alles vorgefallen ist. Aber ich hoffe, es wird jetzt auch ruhiger werden.

Sport1.de: Vor allem in der ersten Halbzeit hat die Mannschaft gegen Hoffenheim viel mit hohen Bällen agiert, was der Trainer bekanntermaßen überhaupt nicht mag. Wurde das in der Pause explizit angesprochen?

Rensing: Die Spieler sollten keine langen Bälle spielen, der Torwart schon?Genau das war unser Problem, dass wir aus dem Spielverlauf heraus zu viele lange Bälle gespielt haben. Dadurch haben wir nicht den Spielfluss hinbekommen, der uns in der Vorbereitung ausgezeichnet hat. Wir haben einmal vernünftig Fußball gespielt in der ersten Hälfte. Und daraus resultierte gleich das Tor.

Sport1.de: Hat es sich nach der Pause denn gebessert?

Rensing: Wir haben hinten sehr gut gestanden und nichts mehr zugelassen, aber vorne das Tor nicht gemacht.

Sport1.de: Gleich zu Spielbeginn standen sie im Mittelpunkt, beim nicht gegebenen Tor von Josip Simunic. Wie haben Sie die Szene erlebt?

Rensing: Ich habe meinen Arm hochgerissen und der nächste Blick ging gleich zum Schiedsrichter. Ich war mir nicht sicher und es hätte durchaus sein können, dass der Ball drin ist. Wie ich im Nachhinein erfahren habe, war er ja auch drin. Das war sehr glücklich für uns.

Sport1.de: Was war denn Ihr Gedanke, bevor Sie zum Schiedsrichter geguckt haben?

Rensing: Hoffentlich war er nicht drin.

Sport1.de: Sind Sie auch deshalb grundsätzlich mit dem einen Punkt zufrieden?

Rensing: Wenn man den gesamten Spielverlauf sieht, können wir nicht unbedingt zufrieden sein, vor allem mit Blick auf die zweite Halbzeit, wo wir eine Eins-zu-Eins-Situation vor dem gegnerischen Tor hatten und ein zwei weitere Szenen.

Sport1.de: Bei wie viel Prozent sehen Sie den FC Bayern momentan?

Rensing: Das ist schwer zu sagen. Wir haben uns gesteigert und das was uns in der Vorbereitung stark gemacht hat, dass wir hinten gut stehen und wenig Tore kassieren, war auch wieder der Fall. Vorne hätten wir nur das eine Tor machen müssen und hätten das Spiel noch gewonnen. So muss man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein.

Sport1.de: Am Samstag geht es gegen Werder Bremen, gegen die gab es in der vergangenen Saison eine deftige Heim-Klatsche. Ist da noch eine Rechnung offen?

Rensing: Nein, das nicht. Das Spiel ist vergessen. Es wird aber sehr schwer, zumal Bremen zum Auftakt verloren hat, was mich sehr überrascht. Aber Bremen hat eine sehr starke Mannschaft, mit der man immer rechnen muss und die normalerweise in dieser Saison auch wieder oben mitspielen wird. Das wird ein sehr heißes Duell.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel