vergrößernverkleinern
Voller Einsatz: In der Defensive war Naldo (r.) aber weitgehend beschäftigungslos © getty

Langes zittern: Bremen ist ständig im Vorwärtsgang, doch erst Diego erlöst die Hanseaten in der 75. Minute mit einem Traum-Tor.

Bremen - Zwei Traumtore von Diego und Torsten Frings haben Werder Bremen vor einem Fehlstart bewahrt und den ersten Sieg des Vize-Meister unter Dach und Fach gebracht.

Der brasilianische Nationalspieler traf in der 75. Minute.

Fünf Minuten später erhöhte Nationalspieler Frings mit einem ähnlich sehenswerten Distanzschuss auf 2:0, ehe der eingewechselte Boubacer Sanogo in der 83. Minute den Endstand zum 3:0 (0:0) herstellte.

Schlechte Chancen-Verwertung

Vor 38.714 Zuschauern dominierten die Norddeutschen das Spielgeschehen fast völlig, machten sich das Leben jedoch durch schlampige Chancenverwertung mehr als schwer.

Insbesondere in der ersten Halbzeit fehlten den Aktionen der Platzherren zumeist die nötige Durchschlagskraft, erst nach dem Seitenwechsel wurden die Aktionen zielstrebiger, ohne jedoch lange Zeit zum Torerfolg zu führen.

Tremmel bester Lausitzer

Die in der Defensive starken, aber in der Vorwärtsbewegung äußerst harmlosen Lausitzer konnten sich in erster Linie bei ihrem Torhüter gerhard Tremmel bedanken, das sich nicht schon weit früher auf die Verliererstraße gerieten.

Der Energie-Keeper musste mehrfach Kopf und Kragen riskieren, um einen frühen Rückstand zu verhindern.

So rettete er in der 49. Minute in Weltklassemanier gegen den freistehenden Bremer Stürmer Markus Rosenberg, schon vor der Halbzeit hatte er sowohl gegen Claudio Pizarro (14.) sowie Daniel Jensen (32.) aus kürzester Distanz den Ball abwehren können.

Diego bricht den Bann

Als das Bremer Publikum schon unruhig zu werden begann, brach der erst am Freitag von der brasilianischen Nationalmannschaft zurück gekehrten Diego mit einem spektakulären Treffer in den Torwinkel den Bann für die Bremer.

Torschütze Diego sowie der besonders in der ersten Halbzeit auf der rechten Seite sehr agile Nationalspieler Clemens Fritz waren die stärksten Akteure in der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf.

Auf Seiten der Lausitzer, die durch diese Niederlage ohne Punkt und ohne Tor nach vier Spielen auf den letzten Tabellenplatz zurückfielen, verdiente sich neben Keeper Tremmel nur noch Mannschaftskapitän Timo Rost eine gute Note.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel