vergrößernverkleinern
Kevin Kuranyi (M.) bleibt im 132. Derby ohne Treffer © getty

Dortmund kommt nach einem 0:3-Rückstand gegen Schalke noch zurück, auch weil bei den Gästen gleich zwei Mann vom Platz fliegen.

Dortmund - Mit nur neun Mann hat Schalke 04 den Sieg im Revier-Derby und die erneute Tabellenführung in der Bundesliga verspielt.

Nach einer scheinbar sicheren 3:0-Führung bei Borussia Dortmund flogen die beiden Schalker Nationalspieler Christian Pander (73., Gelb-Rot) und Fabian Ernst (76., Rot) vom Platz und ermöglichten dem BVB noch die Aufholjagd zum Unentschieden.

Zwei Elfmeter

Im hart umkämpften 132. Duell mit dem BVB hatten ein verwandelter Handelfmeter des Schalker Zehn-Millionen-Einkaufs Jefferson Farfan (20.), der Brasilianer Rafinha (39.) sowie Nationalspieler Heiko Westermann (54.) den dritten Saisonsieg der Schalker scheinbar schon perfekt gemacht.

Doch Neven Subotic (67.) und der Schweizer Alexander Frei mit einem Doppelpack in seinem ersten Bundesliga-Spiel nach seiner Knieverletzung aus dem Auftaktspiel der EM 2008 (71. und 89., Handfelfmeter) sorgten noch für den Ausgleich.

Doch insbesondere die beiden Tore von Frei sorgen für Gesprächsstoff, denn beim 2:3 stand der Schweizer im Abseits und auch der Elfmeterpfiff kurz vor Ende der Partie war fragwürdig.

Am Ende retteten die Schalker zumindest ihre Serie von jetzt zehn Spielen ohne Niederlage seit April.

Farfan mit dem Tor

80.552 Zuschauer in der seit Wochen ausverkauften Dortmunder Arena erlebten eine von Beginn an emotionsgeladene und hektische Begegnung, in der beide Teams um nahezu jeden Boden-Meter fighteten.

Die Dortmunder erwischten den besseren Start und kamen schon nach fünf Minuten durch Mohamed Zidan zur ersten erfolgversprechenden Situation, bevor Westermann für Schalke nach einem Konter das Dortmunder Gehäuse verfehlte.

Soweit bezeichnend, dass der erste Torschuss der Schalker jener Elfmeter des Peruaners Farfan war, nachdem Subotic in einem Zweikampf mit Kevin Kuranyi der Ball an die Hand gesprungen war.

Glück für Rafinha

Der BVB versuchte mit seinem aggressiven Forechecking Angriffsdruck aufzubauen. Doch fehlte es an der letzten Konsequenz und Konzentration im Abschluss, um zum ersten Treffer zu kommen.

Stattdessen überraschte Rafinha den insgesamt schwachen Dortmunder Torhüter Roman Weidenfeller in dessen erstem Saisonspiel mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel zum 2:0.

Wenige Minuten zuvor hatte Rafinha jedoch Glück, dass ihm Schiedsrichter Lutz Wagner nach einer Tätlichkeit gegen den Dortmunder Nelson Valdez nicht die Rote Karte zeigte.

Westermann mit drittem Treffer

Mit dem eingewechselten Schweizer Alexander Frei drängte Dortmund nach dem Wiederanpfiff auf den Anschlusstreffer, doch zunächst ging der Schuss nach hinten los.

Westermann nutzte einen Blackout der Dortmunder Abwehr sowie einen eklatanten Fehler von Torhüter Weidenfeller per Kopf zum dritten Schalker Treffer.

Zwei Mal Rot

Dennoch gab die Borussia in keiner Phase des Spiels auf und kam durch Subotic sowie Frei noch zum Ausgleich.

Unrühmliche Höhepunkte einer kampfbetonten Begegnung waren die Gelb-Rote Karte gegen Pander wegen wiederholten Foulspiels und die Rote Karte für Ernst wegen eines groben Fouls.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel