vergrößernverkleinern
Ivica Olic erzielte für den Hamburger SV in der vergangenen Saison neun Bundesligatore © getty

Neuzugang Ivica Olic wurde in der Vorbereitung des FC Bayern fast übersehen. Nach der ersten Saisonwoche ist er der große Gewinner.

Von Matthias Becker

München - Das indirekte Duell am Mittwochabend hat Ivica Olic für sich entschieden.

Zwei Tore erzielte der kroatische Stürmer des FC Bayern München für seine Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel in Weißrussland und jubilierte: "Nach einigen kritischen Ergebnissen sind wir wieder die echten."

Sein neuer Teamkollege Miroslav Klose war für das DFB-Team in Aserbaidschan trotz bester Chancen nur einmal erfolgreich, Mario Gomez gar nicht.

Der Ausflug zum Nationalteam rundete für Olic eine fest perfekte Woche ab.

Am Samstag stand der ablösefrei aus Hamburg nach München gewechselte Stürmer im ersten Ligaspiel in Hoffenheim als Ersatz für Klose etwas unerwartet in der Startelf, erzielte gleich sein erstes Tor im neuen Trikot.

Einsatz in Hoffenheim "ganz normal"

Dass Trainer Louis van Gaal ihm und nicht dem in der Vorbereitung häufig eingesetzten Thomas Müller den Vorzug als Klose-Ersatz gab, überraschte Olic allerdings nicht.

"Ich habe mich gut gefühlt, habe gut trainiert. Als der Trainer mir gesagt hat, dass ich spiele, war das für mich ganz normal", sagt Olic im Gespräch mit Sport1.de.

Vielen Bayern-Fans kommt Olic wahrscheinlich vor wie der Geist aus der Flasche, der ihnen drei Wünsche erfüllt:

Er macht nicht viel Aufhebens um seine Person, rennt und grätscht wie zu besten Hamburger Zeiten und trifft auch noch das Tor.

Nach Monaten des Ribery-Theaters eine Wohltat für gestresste Anhänger des Rekordmeisters.

Konzentration auf Bremen

Hinzu kam nach dem Remis in Hoffenheim auch noch, dass Olic sich keineswegs mit dem persönlichen Erfolg zufrieden gab, sondern selbstkritisch zurückblickte.

"Wenn man 1:0 führt und es nur noch vier Minuten bis zur Halbzeit sind, darf man eben kein Tor kassieren", erklärte er Sport1.de, wollte angesichts der spielstarken Hoffenheimer aber auch keine Panik schüren:

"Am Ende ist es auch wichtig, dass wir nicht verloren haben. Jetzt müssen wir uns voll auf das Spiel gegen Bremen konzentrieren und gewinnen."

Olic statt Gomez?

Ob er selbst dann wieder in der Startelf stehen wird, ist nach der Genesung von Klose unsicher.

Allerdings hat Coach Louis van Gaal in seinen ersten Wochen beim FCB schon häufiger nachgewiesen, dass er vor der Degradierung großer Namen nicht zurückschreckt.

So lässt sich selbst ein Szenario, in dem Klose ins Team zurückkehrt und für Olic der in Hoffenheim und bei der Nationalmannschaft verkrampft wirkende Gomez auf die Bank muss, nicht ausschließen.

Kroatische Achse im Bayern-Dress

Zumal ein weiteres Argument für Olic spricht: Der 29-Jährige versteht sich prächtig mit seinem Landsmann Daniel Pranjic, dem neuen Linksverteidiger der Bayern.

Nicht zufällig entstand das Tor in Hoffenheim über links. Pranjic flankte, Olic traf.

"Daniel hat mich gesehen und ich habe ihm auf kroatisch zugerufen. Das hat er wahrscheinlich gehört und einen super Pass gespielt. Wir kennen uns gut", sagte Olic.

In der Nationalmannschaft kopierten beide am Mittwoch ihren Spielzug aus der Bundesliga beinahe perfekt. Einem weiteren Treffer stand nur der Pfosten im Weg.

Toni nur noch Nummer vier?

Das alles deutet darauf hin, dass Olic in München eine größere Rolle spielen kann, als ihm viele Beobachter zunächst zugetraut haben. Als Edeljoker hinter Klose, Gomez und Luca Toni wurde er gesehen.

Zumindest letzterer wird sich nach seiner Genesung erst einmal hinten anstellen müssen und wohl nur noch Stürmer Nummer vier sein.

Mit solchen Überlegungen setzt sich Olic öffentlich gar nicht auseinander, sondern blickt trotz des holprigen Auftakts in Hoffenheim optimistisch voraus.

"Das war das erste Spiel, da ist man am Anfang auch ein bisschen nervös. Noch können wir nicht alles umsetzen, was der Trainer will, aber wir versuchen das jeden Tag zu verbessern", sagte er.

Im Heimspiel-Auftakt gegen Werder Bremen am Samstag (ab 15 Uhr im neuen LIVE-Ticker) stehen die Bayern aber schon unter Druck.

Olic, der in der vergangenen Saison mit dem HSV drei Titelchancen gegen Werder verspielte, will dann wieder von Beginn an zeigen, was er kann - und seine fast perfekte zu einer rundum perfekten Woche veredeln.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel