vergrößernverkleinern
Jeremy Morel hat noch bis 2011 einen Vertrag bei Lorient © getty

Zwei Franzosen stehen im Blickfeld von 1899. Zuvor hatte der Klub Prince Tagoe wegen eines vermeintlichen Herzfehlers gekündigt.

Sinsheim - Hoffenheim will vor dem Ende der Transferperiode am 31. August offenbar noch mal aktiv werden.

1899 hat angeblich Interesse an der Verpflichtung von Kevin Gameiro und Jeremy Morel vom französischen Erstligisten FC Lorient.

Scouts aus Hoffenheim waren beim 2:1 von Lorient am vergangenen Sonntag beim OSC Lille auf der Tribüne, um die beiden Profis unter die Lupe zu nehmen.

Der 22 Jahre alte Gameiro könnte im Sturm als Ersatz für Prince Tagoe verpflichtet werden, dem Hoffenheim wegen eines vermeintlichen Herzfehlers fristlos gekündigt hatte.

Der 25 Jahre alte Morel könnte die linke Abwehrseite der Kraichgauer verstärken.

Finne im Probetraining

Zudem bestreitet der finnische U-21-Nationalspieler Jukka Raitala von HJK Helsinki derzeit ein Probetraining.

Über eine Verpflichtung des Verteidigers wurde noch nicht entschieden.

In Bezug auf den fristlos entlassenen Prince Tagoe verteidigte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser auf einer Pressekonferenz die Linie des Klubs.

"Es ist ein klares Krankheitsbild. Die Juristen haben uns zu dem Schritt geraten", sagte Schindelmeiser vor dem Bundesliga-Spiel bei Bayer Leverkusen (Sa., ab 15 Uhr LIVE):

"Tagoe ist nicht unser Gegner"

"Tagoe ist nicht unser Gegner, sondern wir haben eine Fürsorgepflicht. Wir wollen den Jungen nicht hängen lassen."

Tagoe darf allerdings auch nicht mit der Mannschaft mittrainieren, hält sich aber noch in Heidelberg auf.

Dass Tagoe möglicherweise doch noch mal für Hoffenheim zum Zuge kommt, wollte Schindelmeiser nicht ganz ausschließen:

"Wenn es neue, andere Atteste geben sollte, sind wir zu Gesprächen bereit."

Demba Ba trainiert wieder

Unterdessen hat Angreifer Demba Ba wieder das Training aufgenommen.

Der Senegalese, der in der Sommerpause mit seinem Flirt mit Ligakonkurrent VfB Stuttgart für Unruhe gesorgt hatte, ist von den Folgen eines Schien- und Wadenbeinbruchs vollständig genesen.

Im nächsten Spiel am Samstag bei Bayer Leverkusen ist noch der Einsatz von Tobias Weis fraglich, der über anhaltende Kniebeschwerden klagt.

"Wir müssen gegen Leverkusen zwei gute Halbzeiten hinlegen, um dort bestehen zu können", forderte Rangnick.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel