vergrößernverkleinern
Sicherte dem VfB Stuttgart das 0:0: Keeper Jens Lehmann © getty

In einem kampfbetonten Derby gibt es zwischen Hoffenheim und Stuttgart eine Nullnummer. Der Neuling hält klasse mit dem VfB mit.

Mannheim - Aufsteiger 1899 Hoffenheim hat dem fünfmaligen deutschen Meister VfB Stuttgart im ersten baden-württembergischen Bundesliga-Duell der beiden Klubs ein torloses Remis abgetrotzt.

Hoffenheim liegt damit in der Tabelle nur aufgrund der etwas schlechteren Tordifferenz knapp hinter dem punktgleichen Lokalrivalen.

Stuttgart mit besserem Beginn

Vor 26.400 Zuschauern im ausverkauften Mannheimer Carl-Benz-Stadion dominierten die Schwaben die Anfangsphase der Partie. Sie mussten aber ohne Yildiray Bastürk (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Pavel Pardo (Innenbandanriss im Knie) und Cacau (Adduktorenprobleme) auskommen.

Spielmacher Jan Simak vergab allerdings die Möglichkeit zur Führung (3.).

Nach einer knappen Viertelstunde kamen die Gastgeber, bei denen nicht nur Trainer Ralf Rangnick, sondern zudem die Profis Tobias Weis, Matthias Jaissle, Marvin Compper und Andreas Beck bereits beim VfB aktiv waren, besser ins Spiel.

Hoffenheim vergibt Chancen

Ein Treffer blieb aber auch dem Aufsteiger verwehrt, da Torjäger Vedad Ibisevic und Tobias Weis die Chancen innerhalb einer Minute nicht nutzen konnten (14.).

Im Anschluss entwickelte sich eine über weite Strecken ausgeglichene Begegnung, in der die hochkarätigen Torgelegenheiten jedoch Mangelware blieben.

Lediglich die Stuttgarter Mario Gomez (27.), Martin Lanig (28.) und Simak (39.) sowie Hoffenheims Ibisevic (35.) hatten kleinere Chancen. Beide Abwehrreihen hatten das Geschehen bis zur Pause weitgehend im Griff.

Nach dem Seitenwechsel agierten beide Teams wesentlich offensiver als im ersten Durchgang und stellten die Defensivabteilungen vor größere Probleme.

Zunächst vergab Lanig die Möglichkeit zum ersten Treffer für die Gäste (47.), dann machte es Weis auf der Gegenseite nicht besser (53.).

Aussichtsreiche Standards für den Neuling

Nach rund einer Stunde übernahm Hoffenheim das Kommando auf dem Platz und holte zahlreiche Standardsituationen heraus, die allerdings allesamt wirkungslos verpufften.

Die Stuttgarter versuchten dagegen, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Innenverteidiger Compper und der brasilianische Mittelfeld-Abräumer Luiz Gustavo.

Auf Seiten der Schwaben konnten vor allem der niederländische Abwehrspieler Khalid Boulahrouz sowie der fehlerfreie deutsche Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann überzeugen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel