vergrößernverkleinern
Luca Toni erzielt gegen Köln seine Saisontore zwei und drei © getty

In Köln bestätigt sich für den FCB die Toni-Tore-Regel. "Poldi" schmort auf der Bank, rechtfertigt dann aber seine Einwechslung.

Köln - Dank Tor-Garant Luca Toni hat Titelverteidiger FC Bayern München nach holprigem Saisonstart seinen Marsch in Richtung Tabellenspitze fortgesetzt.

Der deutsche Meister kam durch den richtungweisenden Doppelpack des italienischen Nationalspielers in der 53. und 60. Minute zu einem 3:0 (0:0)-Arbeitssieg bei Aufsteiger 1. FC Köln und hat nach dem zweiten Erfolg in Serie für den neuen Trainer Jürgen Klinsmann acht Punkte auf dem Konto.

Der eingewechselte Ex-Kölner Lukas Podolski (90.+1) sorgte für den Endstand.

Toni-Tore-Regel

Die über weite Strecken engagierten Kölner kassierten die fünfte Heimniederlage in Folge gegen die Bayern und warten seit 1995 auf einen Erfolg auf heimischen Platz gegen den Rekordchampion.

Toni erwies sich einmal mehr als wahres Stürmerphänomen. Der 31-Jährige erzielte in seinem 34. Punktspiel für München seine Tore Nummer 26 und 27.

Die Bilanz aus den Spielen mit Toni-Toren lautet für die Bayern: 17 Siege bei nur einer Niederlage.

Podolski kommt und trifft

Sturmkollege Miroslav Klose hingegen ging drei Tage nach seinem Dreierpack im WM-Qualifikationsspiel in Finnland leer aus.

Der Nationalspieler wurde in der 57. Minute vom Platz genommen, für ihn kam unter dem Riesenjubel der 50.000 Zuschauer im ausverkauften WM-Stadion Publikumsliebling Lukas Podolski, der in der Nachspielzeit traf.

Der 23-Jährige musste sich bis zu seinem Einsatz mit dem Schreiben von Autogrammen und dem Winken in die Zuschauer sowie dem Warmmachen begnügen.

Führung aus einer Standardsituation

"Prinz Poldi" war allerdings in seiner ersten Aktion am vorentscheidenen Tor von Toni beteiligt, als sein Pass vom Brasilianer Ze Roberto weitergeleitet wurde und der Italiener nur noch einschieben brauchte.

Die Führung resultierte für die bis dahin sehr dürftig agierenden Münchener aus einer Standardsituation, nach einem Freistoß von Nationalspieler Bastian Schweinsteiger köpfte Toni zum 1:0 ein.

Bis dahin zeigte die Kölner Mannschaft von Coach Christoph Daum eine beherzte Vorstellung und ließ gegen den haushohen Favoriten so gut wie nichts zu.

Köln verteidigt zunächst gut

In der ersten Hälfte hatten Daniel van Buyten (13.) und Toni (33.) die besten Möglichkeiten der Bayern.

In der Offensive krankte es allerdings beim FC, die einzige Sturmspitze Milivoje Novakovic war zu oft auf sich allein gestellt. An den besten Offensivaktionen war neben Novakovic noch der Portugiese Petit beteiligt.

Er und der Brasilianer Geromel verdienten sich dann auch die besten Noten.

Özat bekommt Münchener Trikot

Bei den Bayern stach neben Toni der im Abwehrzentrum stets sichere argentinische Nationalspieler Martin Demicheles heraus.

Eine schöne Szene gab es bereits vor dem Anpfiff. FC-Kapitän Ümit Özat bedankte sich zwei Wochen nach seinem Zusammenbruch in Karlsruhe im Mittelkreis über das Stadionmikrophon für die große Anteilnahme, erhielt von Klinsmann einen riesigen Blumenstrauß und vom etatmäßigen Bayern-Kapitän Mark van Bommel ein Münchener Trikot überreicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel