vergrößernverkleinern
Stefan Kießling erzielte für Bayer Leverkusen das Siegtor © getty

Leverkusen schlägt Hoffenheim. Stefan Kießling wird zum Matchwinner im neuen Bayer-Stadion. 1899 bietet nur wenig.

Leverkusen - Stefan Kießling hat Bayer Leverkusen eine gelungene Arena-Premiere beschert.

Der zweimalige Nationalspieler erzielte im ersten Spiel in der für 73 Millionen Euro umgebauten Heimstätte den 1:0 (0:0)-Siegtreffer gegen 1899 Hoffenheim.

Damit legte die Elf von Trainer Jupp Heynckes mit vier Punkten aus zwei Spielen einen gelungenen Saisonstart hin.

Hoffenheim liegt dagegen mit nur einem Zähler in der unteren Tabellenhälfte.

Vor nur 28.000 Zuschauern - die Arena war zur Eröffnung nicht einmal ausverkauft - blieb der erwartete Sturmlauf beider Mannschaften aber aus.

Wenig Höhepunkte

Fielen in der vergangenen Saison noch zwölf Tore in den beiden Duellen der Offensivkünstler, gab es diesmal über weite Strecken viel Leerlauf und Sommerfußball. Der Treffer von Kießling in der 67. Minute gehörte zu den wenigen Höhepunkten.

Insbesondere die Gäste legten viel Wert auf eine geordnete Defensive um den neuen Abwehrchef Josip Simunic.

Zwar waren die Leverkusener über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, Torchancen blieben aber Mangelware.

Hildebrand mit schöner Parade

So wurde Hoffenheims Keeper Timo Hildebrand im ersten Durchgang nur bei einem Kopfball des finnischen Abwehrspielers Sami Hyypiä ernsthaft geprüft, als er den Ball an den Pfosten lenkte (35.).

Zuvor hatte es der Schweizer Tranquillo Barnetta mit einem Distanzschuss versucht (17.).

Auch auf Leverkusener Seite war auf die Nummer eins Verlass. So war Nationaltorhüter Rene Adler sowohl bei einem Schuss von Vedad Ibisevic als auch bei einer Chance von Carlos Eduardo zur Stelle (21.).

Auch im zweiten Durchgang nahm die Partie kaum an Fahrt auf. Halbherzig versuchte Bayer die Partie in den Griff zu bekommen, gefährlich wurde es aber meist nur durch Standards.

So hatte Manuel Friedrich nach Ecke von Renato Augusto noch eine Torchance (54.).

Nach 60 Minuten dreht Bayer auf

Erst nach gut einer Stunde agierten die Gastgeber immer druckvoller. Vergab Kießling in der 66. Minute noch eine große Torchance, als er den Ball von der Strafraumgrenze knapp über das Tor setzte, war der Stürmer eine Minute später zur Stelle.

Nach Flanke von Renato Auguste spitzelte Neuzugang Eren Derdiyok den Ball weiter auf den gebürtigen Franken, der aus kurzer Entfernung den Ball ins Tor bugsierte.

So kam erst nach dem Treffer mal ein wenig Stimmung im modernisierten Stadion auf, im vergangenen halben Jahr hatte der Werksklub in Düsseldorf gespielt.

30.000 Zuschauern bietet das Stadion nun Platz.

Das letzte Heimspiel in Leverkusen hatte Bayer vor 245 Tagen (1:1 gegen Energie Cottbus) bestritten.

Auf Seiten der Leverkusener verdienten sich Hyypiä und Renato Augusto die Bestnoten.

Bei den Hoffenheimern waren Carlos Eduardo und mit Abstrichen Simunic die besten Akteure.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel