vergrößernverkleinern
Ze Roberto erzielte gegen Dortmund sein erstes Bundesligator für den HSV © getty

Mit einer Gala gegen den BVB lässt der Hamburger SV den schwachen Saisonauftakt vergessen. Nur zu Beginn kann Dortmund mithalten.

Hamburg - Mit einem starken Heimdebüt nach einer spektakulären Anfangsviertelstunde hat der Hamburger SV seine Fans begeistert und die Euphorie bei Borussia Dortmund gedämpft.

Die Hamburger setzten sich nach einem spielerisch absolut überzeugenden Auftritt mit 4:1 (3:1) gegen die ambitionierten Westfalen durch und wurden erstmals ihren hohen Ansprüchen gerecht.

Guy Demel (3.), Neuzugang Ze Roberto (10.) und Paolo Guerrero (12.) trafen in der hochklassigen Anfangsphase für die Gastgeber. Nelson Valdez (4.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

U21-EM-Torschützenkönig Marcus Berg (71.) sorgte mit seinem ersten Liga-Tor für den HSV für den Endstand.

Klopp erkennt HSV-Überlegenheit an

"Wir haben heute einiges sehr gut gemacht und sind als absolutes Team aufgetreten", freute sich HSV-Trainer Bruno Labbadia, sah aber auch noch Verbesserungsbedarf:

"Es gab viele gute Ansätze, aber ich habe auch einiges gesehen, woran wir noch arbeiten müssen."

BVB-Coach Jürgen Klopp erkannte die Überlegenheit des Gegners an. "Ein klar verdienter Sieg für den HSV. Wir haben es den Hamburgern auch zu leicht gemacht", sagte er.

Elia bärenstark

Die Hamburger ließen vor 57.000 Zuschauern den insgesamt schwachen Auftritt beim 1:1 zu Saisonbeginn in Freiburg vergessen und hätten mit etwas Glück noch höher gewinnen können.

So traf der starke Neuzugang Eljero Elia in der 55. Minute nur die Latte. Mladen Petric verpasste in der 67. Minute freistehend vor dem Tor einen weiteren Treffer knapp. Elia war es auch, der das dritte Tor erstklassig vorbereitete, als er zunächst drei Gegenspieler düpierte und dann den freistehenden Guerrero mustergültig anspielte.

Führungstreffer mit Dortmunder Hilfe

Beim Führungstreffer profitierte der HSV vom Durcheinander in der Dortmunder Abwehr. Nach einem Patzer von Torwart Roman Weidenfeller prallte der Ball vom Bein von Patrick Owomoyela vor das leere Tor. Demel brauchte die Kugel nur noch über die Linie zu drücken.

Ze Roberto sorgte dann nach einer sehenswerten Einzelaktion für den zweiten Treffer. Der Brasilianer traf zunächst den Pfosten und staubte anschließend selbst erfolgreich ab.

Die Euphorie erreichte schließlich ihren Höhepunkt, als der kurz zuvor eingewechselte dritte Neuling Berg ebenfalls traf.

Santana verpasst Anschlusstreffer

Die Borussen hatten dem HSV insbesondere in der ersten Halbzeit wenig entgegenzusetzen. Abgesehen vom Ausgleichstreffer, der durch eine Unachtsamkeit in der Hamburger Abwehr verursacht wurde, war allein Nuri Sahin (30.) in der Lage, HSV-Schlussmann Frank Rost zu prüfen.

Im zweiten Durchgang kamen die Gäste etwas besser ins Spiel und hatten durch Felipe Santana in der 54. Minute eine Großchance zum Anschlusstreffer. Das Spiel hätte noch einmal spannend werden können, der Abwehrspieler köpfte allerdings Rost direkt auf die Brust.

Nach dem vierten Tor war das Spiel entschieden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel