vergrößernverkleinern
Ein angeblicher Herzfehler führte zur Entlassung von Prince Tagoe © getty

Hoffenheim beugt sich der Drohung einer Klage. Für Nürnberg stürmt ein neues Duo. Schwegler fehlt der Eintracht wohl weiterhin.

München - 1899 Hoffenheim hat die Kündigung von Neuzugang Prince Tagoe aufgehoben.

Das erklärte Mäzen Dietmar Hopp dem Fachmagazin "kicker". Damit zeichnet sich im Rechtsstreit zwischen Hoffenheim und Tagoe eine außergerichtliche Lösung ab.

Die Kraichgauer reagierten auf die Drohung von Tagoes Anwalt Markus Buchberger, vor dem Arbeitsgericht auf Wiedereinstellung des ghanaischen Nationalspielers zu klagen.

Hoffenheim hatte den Dreijahresvertrag mit Tagoe nach einer sportärztlichen Untersuchung zum 31. Juli gekündigt, da angeblich ein Herzfehler festgestellt worden war.

DFL spricht sich für drittes Gutachten aus

Ob Tagoe in Hoffenheim eine Zukunft hat, ist weiter offen.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte sich zuletzt für ein drittes Gutachten ausgesprochen, nachdem Tagoe in einem zweiten ärztlichen Bulletin die Tauglichkeit für den Profi-Fußball bescheinigt worden war.

Sport1.de hat weitere Kurzmeldungen aus der Bundesliga zusammengefasst:

Nürnberg mit neuem Stürmer-Duo

Der 1. FC Nürnberg wird im kommenden Heimspiel gegen Hannover 96 aller Voraussicht nach mit einem neuen Stürmer-Duo auflaufen.

Die erwartete Änderung für die Begegnung am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) muss Trainer Michel Oenning allerdings zwangsläufig vornehmen, da Isaac Boakye wegen einer Adduktorenverletzung wohl ausfällt.

Auch ein Einsatz von Mittelfeldspieler Maik Frantz ist aufgrund muskulärer Probleme eher unwahrscheinlich.

"Keine Rangfolge der Stürmer"

"Wir haben die nötigen Alternativen", sagte Oenning und betonte: "Es gibt keine Rangfolge der Stürmer."

Zur Auswahl stehen für den Angriff Christian Eigler sowie Angelos Charisteas und Albert Bunjaku.

Eintracht wohl weiter ohne Schwegler

Eintracht Frankfurt muss im Auswärtsspiel beim Tabellenletzten 1. FC Köln am Samstag mit großer Wahrscheinlichkeit weiter auf seinen Schweizer Nationalspieler Pirmin Schwegler verzichten.

Der Mittelfeldspieler, der bereits beim 1:1 der Hessen im vergangenen Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg pausierte, leidet weiter an Innenbandproblemen im Knie.

"Das wird eine ganz enge Geschichte. Wir versuchen alles, aber wenn er nicht absolut fit ist, wird er nicht spielen", sagte Eintracht-Coach Michael Skibbe.

Fenin wieder fit

Aufatmen kann der Trainer dagegen in Bezug auf Stürmer Martin Fenin. Der Tscheche, der wegen Problemen im unteren Bauchmuskelbereich am Donnerstag nicht mittrainieren konnte, ist einsatzbereit.

Trotz des Fehlstarts der Kölner mit zwei Niederlagen warnte Skibbe vor dem Gegner. "Köln ist nicht nur Lukas Podolski. Wir werden ein anderes Gesicht des FC sehen als zuletzt", sagte Skibbe.

Auch die bislang verletzten Pedro Geromel und Milivoje Novakovic sowie Maniche und Petit hätten eine immens hohe Qualität.

Bender noch nicht im Kader

Der von 1860 München verpflichtete U-20-Nationalspieler Lars Bender wird im Auswärtsspiel beim SC Freiburg am Samstag noch nicht im Kader von Bayer Leverkusen stehen.

"Er muss sich erst noch akklimatisieren. Er hat erst zweimal mittrainiert", sagte Trainer Jupp Heynckes.

Gegen den Aufsteiger will der Coach mit der gleichen Besetzung wie beim 1:0 gegen 1899 Hoffenheim spielen.

Bender war am Dienstag für 2,5 Millionen Euro nach Leverkusen gekommen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel