vergrößernverkleinern
Felix Magath sieht den FC Bayern in dieser Saison dennoch vor seinen Schalkern © getty

Der Schalke-Coach glaubt, dass die Münchner ihren Rhythmus noch nicht gefunden haben. Rummenigge und Nerlinger kontern.

München - Schalke-Trainer Felix Magath stichelt gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber Bayern München.

"Die Bayern haben im Moment keine Ausnahmestellung in Deutschland mehr. Die Dominanz ist derzeit weg", sagte Magath der "tz".

Nach dem zweiten Spieltag der Bundesliga liegt der sieglose FC Bayern auf Rang elf der Tabelle, vier Punkte hinter den Tabellenführern Vfl Wolfsburg und Magaths Schalke 04.

Der Meistertrainer der vergangenen Saison beim VfL Wolfsburg glaubt, dass die Münchner derzeit noch ihren Rhythmus finden und sich auf den neuen Coach Louis van Gaal einstellen müssten.

"Neid ist das Rezept der Mittelmäßigen"

"Wenn es den Bayern nicht schnell gelingt, sich mit dem neuen Trainerteam zurechtzufinden, wird es für sie schwierig sein, eine Ausnahmestellung zu bekommen", sagt Magath.

Darauf konterte Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger: "Die sollen erst die Champions League angehen und zeigen, wie groß ihre Substanz ist, das macht der FC Bayern seit 30 Jahren."

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärt schlicht: "Neid ist das Rezept der Mittelmäßigen."

Magath fügte aber generös an, dass die Meisterschaft dieses Jahr kein Thema für Schalke 04 sei: "Zumindest vor mir brauchen die Bayern dieses Jahr sicher keine Angst zu haben."

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Köln streicht Ishiaku aus dem Kader

Stürmer Manasseh Ishiaku vom Bundesligisten 1. FC Köln ist von Trainer Zvonimir Soldo aus dem Kader für das Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) gestrichen worden und muss eine hohe Geldstrafe bezahlen.

Der Nigerianer war am Donnerstag zu spät zum Training erschienen.

"Es tut mir sehr leid. Es war mein Fehler", sagte Ishiaku. "Ich kann die Reaktion des Trainers gut verstehen. Aber ich werde alles daran setzen, dass das nicht noch einmal vorkommt. Ich möchte so schnell wie möglich wieder die Mannschaft verstärken."

Ishiaku wird bei der nächsten Trainingseinheit der FC-Profis am Sonntagvormittag wieder mit der Mannschaft trainieren.

Andrang bei neuer BayArena

Damit hat Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen nach eigenen Angaben nicht gerechnet: Mehr als 1000 Nachbarn der neuen BayArena nahmen die Einladung des Werksklubs zum Heimspiel gegen den VfL Bochum am 29. August (15.30 Uhr/live bei Sky und Liga total) an.

"Wir sind von der Resonanz überwältigt und auch dankbar, dass unsere Nachbarn das Angebot angenommen haben, die neue BayArena einmal im Alltagsbetrieb zu erleben", sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Der Verein wolle sich mit dieser Einladung bei den direkten Nachbarn ausdrücklich für ihre Toleranz und ihr Verständnis während der rund 20-monatigen Bauphase bedanken.

Aufgrund des enormen Zuspruches kann Bayer am Samstag allerdings nicht das Versprechen einlösen, für die Anwohner eine exklusive Stadionführung durchzuführen.

"Eine solch große Teilnehmerzahl können wir rein logistisch nicht am Spieltag durch die BayArena schleusen", erklärte Holzhäuser. Die Anwohner erhielten stattdessen Gutscheine für eine "normale" Stadion-Besichtigung.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel