vergrößernverkleinern
Der Vertrag von Philipp Lahm (l.) beim FC Bayern München läuft noch bis 2012 © getty

Für die Bayern sind in Mainz auch ohne Ribery drei Punkte Pflicht. "Poldi" bekommt Verstärkung im Sturm. Die Fakten zum Samstag.

München - Kein Sieg, ständiger Wirbel um Franck Ribery, aber eine erste Kampfansage an die Konkurrenz:

Ungeachtet des Bundesliga-Fehlstarts von Bayern München gibt sich Trainer Louis van Gaal vor dem dritten Spieltag weiterhin gelassen - und angriffslustig (DATENCENTER: Der 3. Spieltag).

"Wir waren in den beiden bisherigen Spielen zweimal besser. Es ist wichtig, wie es am Ende ausschaut. Da werden die Preise verteilt", erklärte van Gaal vor der Partie am Samstag beim FSV Mainz 05, die im Fokus des 3. Spieltags (alle Spiele Sa., ab 15 Uhr im neuen LIVE-TICKER) steht.

Nur zwei Punkte aus zwei Spielen

Der Niederländer kündigte in bester "Mir-san-mir"-Manier und mit schelmischem Grinsen an: "Warten wir ab, wer im Dezember Herbstmeister ist."

Doch das ist Zukunftsmusik. Nur zwei Punkte aus zwei Spielen sorgen beim Topfavoriten für leichte Unruhe.

"Wir müssen gewinnen und anfangen, uns oben wieder festzusetzen, ganz klar", forderte Münchens Sportdirektor Christian Nerlinger unmissverständlich den ersten Saisonerfolg.

Ribery fehlt verletzt

Auch Bastian Schweinsteiger ist sich der Wichtigkeit der Partie bewusst:

"Der Abstand zu den anderen darf jetzt nicht zu groß werden, sonst müssen wir später zu viel aufholen. Dann sind wir in den englischen Wochen unter Druck, alles gewinnen zu müssen", sagte er.

Fehlen wird den Münchnern erneut Ribery (Adduktorenprobleme), der erst vor einer Woche ein kurzes Comeback nach langer Pause gegeben hatte.

Tuchel hat nichts "herzuschenken"

Dass neben dem Franzosen auch Luca Toni (Trainingsrückstand), Mark van Bommel (Zehenbruch) und Martin Demichelis (Bänderriss) nicht dabei sind, sieht der Mainzer Coach Thomas Tuchel nicht unbedingt als Vorteil für die Rheinhessen.

"Wir haben so viel Arbeit, da bleibt keine Zeit für Aufregung. Die Bayern werden sicher besonders bissig sein", erklärte Tuchel.

Im Interview mit Sport1.de gab er sich dennoch angriffslustig: "Wir wissen, dass im Fußball mit dem Anpfiff des Spiels grundsätzlich alles möglich ist und haben nichts herzuschenken."

Bilanz spricht für die Bayern

Zumal sich das Mainzer Lazarett etwas gelichtet hat:

Die Offensivkräfte Srdjan Baljak und Felix Borja meldeten sich zurück. Erstmals in dieser Saison wird Aristide Bance wohl von Beginn neben dem erst 18-jährigen Andre Schürrle stürmen.

Die Bilanz spricht allerdings für die Bayern: Gegen Mainz gab es in acht Duellen in Meisterschaft und Pokal sieben Siege und ein Remis.

Sport1.de hat die Fakten zu den übrigen Samstagsspielen:

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart

Bis auf Sebastian Kehl hat Dortmunds Trainer Jürgen Klopp alle Mann an Bord. Die meiste Arbeit mit seinem Personal dürfte aber nach neun Gegentoren (1:4 beim HSV, 0:5 im Test gegen Real Madrid) in zwei Spielen aber eher im mentalen Bereich gelegen haben.

In der vergangenen Saison gab es ein 3:0 für die Borussia, die in der Liga seit 18 Spielen daheim ungeschlagen ist. Allerdings gewann der VfB bereits zwölfmal in Dortmund.

Stuttgart Trainer Markus Babbel muss weiter auf eine Handvoll verletzte Spieler verzichten. Daher sucht der Verein weiter nach personellen Verstärkungen.

1. FC Köln - Eintracht Frankfurt

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt kann Kölns Trainer Zvonimir Soldo endlich seine vermeintlich beste Formation aufbieten. In die Innenverteidigung kehrt Pedro Geromel zurück, Kapitän Milivoje Novakovic spielt von Beginn an neben Lukas Podolski. Manasseh Ishiaku steht aus disziplinarischen Gründen nicht im Kader.

Bei der noch unbesiegten Eintracht fällt weiter Pirmin Schwegler aus. Der Neuzugang aus Leverkusen konnte wegen einer Innenbandverletzung zuletzt kaum trainieren. Seinem potenziellen Vertreter Zlatan Bajramovic winkt der erste Ligaeinsatz von Beginn an seit Weihnachten 2007.

SC Freiburg - Bayer Leverkusen

Die Breisgauer, die bislang einen Punkt aus zwei Spielen holten, müssen weiter auf Stammkeeper Simon Poulin (Schulterprobleme) verzichten. Somit wird erneut Manuel Salz im Tor des Aufsteigers stehen.

Wahrscheinlich ist auch der Einsatz des zuletzt angeschlagenen Stürmers Stefan Reisinger (Wadenverletzung).

Bayer-Coach Jupp Heynckes vertraut der Anfangsformation vom 1:0 gegen 1899 Hoffenheim 140094(DIASHOW: Der 2. Spieltag). Neuzugang Lars Bender, der in dieser Woche von 1860 München kam, steht noch nicht im Kader.

1. FC Nürnberg - Hannover 96

Die Franken müssen auf Isaac Boakye (Leistenprobleme) verzichten, für ihn dürfte Angelos Charisteas beginnen.

Trainer Michael Oenning hofft auf den ersten Sieg nach der Rückkehr in die Bundesliga. In den letzten sieben Duellen gegen Hannover gab es nur eine Niederlage.

Bei seinem Debüt als Interimscoach bei Hannover muss Andreas Bergmann auf mehr als ein halbes Dutzend verletzte Leistungsträger verzichten.

Wieder zur Verfügung steht Außenverteidiger Steven Cherundolo, bei dem US-Amerikaner hat sich der Verdacht auf Schweinegrippe nicht bestätigt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel