vergrößernverkleinern
Hitziges Duell auch in der vergangenen Saison: Schalkes Jones (r.) gegen Dortmunds Tinga © getty

S04 hat beim BVB nur einmal in den letzten neun Jahren verloren. Trotzdem spricht die Statistik gegen Schalke. Die Samstagspartien.

München - Der FC Schalke 04 ist in den letzten Jahren immer ganz gerne zum Revier-Derby nach Dortmund gefahren.

Denn aus den letzten neun Partien nahmen die "Knappen" achtmal Punkte mit nach Hause.

Nur einmal seit 1998 verloren die Schalker eine Partie in Dortmund - doch ausgerechnet diese Niederlage brachte die Mannschaft im Mai 2007 um die sicher geglaubte Meisterschaft.

Nun kommen die "Knappen", die nur zwei der letzten 16 Duelle verloren, wieder als Tabellenführer zur Borussia (Sa., ab 15 Uhr LIVE).

Auch Klopp siegt gegen 04

Auch BVB-Trainer Jürgen Klopp hat positive Erinnerungen an ein Duell mit den Königsblauen.

Denn im März 2005 gelang dem Coach mit Mainz ein 2:1-Sieg gegen 04 - und auch damals waren die Schalker Tabellenführer.

Sport1.de hat die Fakten zu dem Samstagsspiele:

Borussia Dortmund - Schalke 04

Im 132. Revierderby muss Schalke mit seinem dritten Torhüter Ralf Fährmann (19) antreten, der sein erstes Bundesliga-Spiel absolviert. Manuel Neuer steht nach seinem Mittelfußbruch zwar wieder im Kader, doch hat er noch kein einziges Mal mit der Mannschaft trainiert.

Beim BVB kehrt Roman Weidenfeller zwischen die Pfosten zurück.

Sein Bundesliga-Debüt gibt auch Schalkes Rekordeinkauf Jefferson Farfan, der nach seiner Schultereckgelenksprengung wieder fit ist. Fehlen wird der zweite Neuzugang Orlando Engelaar (Trainingsrückstand nach Knieverletzung).

1. FC Köln - Bayern München

Bayern-Zugang Massimo Oddo gibt sein Ligadebüt wohl im rechten Mittelfeld, weil Jürgen Klinsmann auf eine Abwehr-Dreierkette setzt.

Franck Ribery ist fit, einen Einsatz des Franzosen schloss Klinsmann aber aus. Lukas Podolski sitzt in seiner Heimatstadt auf der Bank.

Der FC muss auf Kapitän Ümit Özat verzichten. Der Türke, der vor zwei Wochen in Karlsruhe zusammengebrochen war, fällt mit einer Herzmuskelentzündung noch mindestens sechs Wochen aus.

Die Kölner hoffen dennoch auf den ersten Heimsieg gegen die Bayern seit dem 1. April 1995 (3:1).

Hamburger SV - Bayer Leverkusen

Beim HSV stehen erstmals die brasilianischen Neuzugänge Thiago Neves und Alex Silva im Kader. Während Neves wohl im rechten offensiven Mittelfeld beginnen wird, sitzt Alex Silva wahrscheinlich auf der Bank.

Ins Bayer-Tor kehrt EM-Teilnehmer Rene Adler zurück, der seine Schulterverletzung auskuriert hat. Noch nicht fit ist Gonzalo Castro (Muskelfaserriss).

1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart

Der VfB hat Personalprobleme. Mittelfeldchef Pavel Pardo fehlt ebenso verletzt wie Yildiray Bastürk.

Mario Gomez ist als einziger Angreifer richtig fit. Möglich, dass der Nationalspieler die einzige Spitze vor einem Fünfer-Mittelfeld sein wird.

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick hat im Sturm die Qual der Wahl. Alle vier Angreifer sind fit.

Werder Bremen - Energie Cottbus

Bei Werder lichtet sich das Lazarett. Die zuletzt angeschlagenen Torsten Frings und Naldo stehen wieder zur Verfügung.

Auch Per Mertesacker ist nach seiner Meniskus-OP wieder fit, wird aber wohl noch nicht zum Einsatz kommen. Einziger Ausfall ist Aaron Hunt, der an einer Wadenzerrung laboriert.

Bei den Cottbusern, die noch auf den ersten Saisontreffer warten, fällt Stiven Rivic wegen einer Magen-Darm-Grippe aus.

Hertha BSC - VfL Wolfsburg

Ob Neuzugang Andrej Woronin nach nur einer Trainingseinheit von Beginn an stürmt, ließ Hertha-Coach Lucien Favre offen. Neben den Langzeitverletzten Christian Fiedler, Lucio und Amine Chermiti fehlt den Berlinern weiter Nachwuchstalent Lennart Hartmann (Adduktorenprobleme).

Wolfsburgs Trainer Felix Magath kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Einzig Josue ist leicht angeschlagen, wird aber wohl dennoch zum Einsatz kommen. Alternativ könnte Sascha Riether ins defensive Mittelfeld rücken.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel