vergrößernverkleinern
Sollen Bayern aus der Krise führen: Arjen Robben (l.) und Franck Ribery © getty

Nach der Verpflichtung von Arjen Robben wollen die Bayern gegen Meister Wolfsburg den ersten Saisonsieg - und eine Schmach tilgen.

Von Thorsten Mesch

München - Der 4. April ist den Fans des FC Bayern und des VfL Wolfsburg noch gut in Erinnerung.

Für die Münchner war es ein Tag der Schmach, für die Niedersachsen die Stunde des Triumphs.

Mit dem 5:1-Sieg über den Rekordmeister legte Wolfsburg den Grundstein zum ersten Titelgewinn.

Bei den Bayern war die Niederlage das Anfang vom Ende der "Ära" Jürgen Klinsmann.

Auf Klinsmann folgte Jupp Heynckes, und seit Juli schwingt Louis van Gaal in München das Zepter.

"Vergangene Spiele sind bedeutungslos"

"Bei uns hat sich viel verändert", weiß der Niederländer, der sich allerdings nicht an das 1:5 vor knapp fünf Monaten erinnert.

"Ich habe das Spiel nicht gesehen. Vergangene Spiele sind bedeutungslos", erklärte van Gaal vor dem nächsten Aufeinandertreffen der beiden Vereine (ab 18.15 Uhr LIVE).

Die bisherige Bundesliga-Bilanz des Bayern-Trainers ist mit zwei Unentschieden und einer Niederlage alles andere als erfolgreich, doch das soll sich am Samstag ändern.

Zum einen haben die Bayern mit der Verpflichtung von Arjen Robben rechtzeitig zum Duell zwischen Rekordmeister und Meister einen Coup auf dem Transfermarkt gelandet.

Zum anderen steht Franck Ribery vor der Rückkehr.

Einsatz von beiden Flügelflitzern möglich

Sehr gut möglich, dass Robben, der vor der Partie offiziell vorgestellt wird, auch von Beginn an auflaufen wird.

"Er ist in einer guten Verfassung und es ist möglich, dass er bereits gegen Wolfsburg spielen wird", sagt van Gaal über den 25-Jährigen.

Ob der Coach seinen niederländischen Landsmann und den Franzosen gemeinsam spielen lässt, bleibt abzuwarten.

"Franck hat die ganze Woche sehr gut mittrainiert, oft auch zwei Mal am Tag. Ich mache es vom Spiel abhängig, ob und wann ich ihn einsetze", verriet van Gaal am Freitagmittag.

Mit Robben und Ribery habe man nun "zwei kreative Spieler, mit denen wir mehrere Systeme spielen können, nicht nur ein 4-3-3", betonte van Gaal.

An Ivica Olic, der zuletzt beim 3:1-Sieg im Testspiel bei Union Berlin seine starke Verfassung erneut unter Beweis stellte, dürfte van Gaal jedoch nur schwer vorbeikommen. Im Angriffszentrum ist Mario Gomez wohl gesetzt.

Respekt vor Wolfsburg

Vor Wolfsburgs Offensive mit Bundesliga-Torschützenkönig Grafite, seinem kongenialen Sturmpartner Edin Dzeko und Vorlagen-König Zvjezdan Misimovic hat der Bayern-Trainer Respekt, doch beim 2:4 des VfL gegen Hamburg hat er auch Schwächen beim Gegner erkannt.

"Wolfsburg hat sehr gute Spieler", sagt van Gaal, "aber man hat auch gesehen, wie gut der HSV die Mannschaft unter Druck gesetzt hat."

Trotzdem habe der VfL einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt "und hätte sogar in Führung gehen können", so van Gaal.

Die Pleite gegen Hamburg wollen die Wolfsburger in München vergessen machen.

"Wir wissen, dass wir so nicht noch einmal auftreten können", sagt Mittelfeldregisseur Misimovic im Sport1.de-Interview. "Gerade gegen Bayern dürfen uns so ein Abwehrverhalten nicht erlauben."

Ohne Kapitän Josue

Bitter für die Gäste, dass mit Josue einer ihrer Leistungsträger verletzungsbedingt nicht dabei sein wird.

"Er wird uns sicher fehlen. Er ist unser Kapitän und im defensiven Mittelfeld sehr wichtig für uns", sagt Misimovic.

"Aber wir haben einen großen Kader. Da muss eben jemand anderes in die Bresche springen."

Doch weder Wolfsburgs personelle Schwächung, noch der Fehlstart der Bayern sollen in den Gedanken der Wolfsburger eine Rolle spielen.

"Wir schauen nicht auf den FC Bayern, sondern auf uns", sagt Misimovic. "Wir haben nach der Hamburg-Pleite selbst etwas gutzumachen."

Das gilt auch für den FC Bayern. Schließlich gilt es, den schlechtesten Liga-Start seit 43 Jahren und die Schmach vom April vergessen zu machen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel