Für Sport1.de schreibt der Ex-Nationaltorhüter Toni Schumacher über die Stärke gegenüber den anderen europäischen Top-Klassen.

Der Derby-Wahnsinn von Dortmund. Rote Karten, Drei-Tore-Vorsprung, Aufholjagd, Elfmeter in der Schlussphase.

Ein ganz normales Bundesliga-Spiel. Oder doch nicht?

Die Rückkehr des Lukas Podolski nach Köln. Ein ganzes Stadion feiert einen Stürmer des FC Bayern. Der Meister siegt locker 3:0 und ganz Kölle singt trotzdem. Normal in der Bundesliga. Oder nicht?

Noch vor 14 Tagen hatte Hannover null Tore auf dem Konto und Gladbach fegt Top-Klub Werder Bremen weg. Und jetzt? 96 wirbelt die Borussia mit 5:1 vom Platz, Torschützen dabei Jan Schlaudraff und Mikael Forsell - beide früher mal in Mönchengladbach unter Vertrag.

Normal in der Bundesliga. Oder?

Die Liga - ein spannendes Überraschungsei. Zumindest für mich. Jedes Wochenende. Deshalb mag ich es auch nicht, wenn man die Liga schwach redet im Vergleich zu den anderen europäischen Top-Klassen. Egal ob Premier-League, Primera Division oder Serie A: In Deutschland ist die Liga ein flächendeckendes Spektakel.

Die technisch-taktische Leistungsfähigkeit ist zwar durchschnittlich, aber jeder Spieltag bietet Unterhaltung pur. Und dabei ist es völlig unerheblich, ob ich in Bielefeld oder München auf der Tribüne sitze.

Natürlich haben wir auch unser Real Madrid oder Manchester United: Den FC Bayern, die konstante Fußball-Maschine mit internationalem Anspruch und Klasse. Mit Super-Stars wie Luca Toni und Franck Ribery. Eine Mannschaft, die jeder sehen und schlagen will.

Aber wir haben etwas, das den anderen Ligen fehlt: Die Breite, die Ausgeglichenheit. Gemischt mit den Zutaten: Super Fans, tolle Stadien, gute Stimmung.

1978 wurden wir mit dem 1. FC Köln Deutscher Meister - mein Gott, ist das lange her - und haben dabei manchmal vor 12 000 Zuschauern in der kalten Betonschüssel Müngersdorf gespielt. Wir waren Titeljäger. Und heute: Eine unglaubliche Atmosphäre liegt über Köln und dem FC - bei jedem Spiel. 12 000 Fans kommen heute sogar zum Training.

Dieses Phänomen ist nicht Köln, sondern die ganze Liga: Volle Arenen, enge Tabelle, Spannung pur.

Jürgen Klinsmann wurde noch im August kritisch beäugt und steht im September schon wieder oben. Weder Bremen noch vor zwei Wochen in der Krise ? greift wieder an. Die TSG Hoffenheim behauptet sich in der Liga. Und in Hannover atmet man wieder durch.

Ich mag diese Bundesliga. Solche Situationen wie in Berlin mit dem Elfmeter-Dieb und Depp Pantelic. Oder solche Schiedsrichter-Bolzen wie in Hamburg gegen Bayer Leverkusen oder im Derby. Ich liebe diese Liga, weil sie brodelt, neue Gesichter produziert, Geschichten entwickelt.

Unserer Liga lebt.

Deshalb freue ich mich auch schon auf die internationalen Spiele, auf UEFA-Cup und Champions League. Wir sind stark genug für den Rest in Europa. Wir haben einen echten Wettbewerb jede Woche, wir haben Stars und junge Nationalspieler. Nur vergessen wir das leider zu häufig oder reden unseren Fußball ständig kaputt. Dafür gibt es keinen Grund.

Ich freue mich schon wieder auf das nächste Überraschungsei-Wochenende.

Herzlichst,

Euer Toni Schumacher

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel