vergrößernverkleinern
Kölns Ex-Trainer Christoph Daum zeigte "Mohamed Al Faisal" die geplanten Transfers © getty

Ein falscher Prinz wollte dem 1. FC Köln ein Millionen-Angebot glaubhaft machen. Neue Transfers ließ er sich schon aufzeigen.

Köln - Ein falscher arabischer Prinz wollte den Bundesligisten 1. FC Köln narren und versprach angeblich 50 Millionen Euro als private Investition.

Doch der Klub aus der Karnevalshochburg ging dem Hochstapler, der sich "Mohamed Al Faisal" nannte und sich als unehelicher Sohn einer saudi-arabischen Prinzessin vorstellte, nicht auf den Leim.

Der Mann, der sich sogar zu Verhandlungen mit der Kölner Klubspitze traf und im Stadion von dem damaligen FC-Cheftrainer Christoph Daum auf Schaubildern die geplanten Verpflichtungen aufzeigen ließ, steht seit Donnerstag vor Gericht.

Vorgeworfen werden ihm laut Spiegel online" Anstiftung zur Urkundenfälschung in Verbindung mit Missbrauch von Titeln und sechs weitere Betrugsvergehen.

"Uns kam die Geschichte komisch vor"

Es geht dabei in erster Linie um Immobilienkäufe im süddeutschen Raum.

"Uns kam die Geschichte zwar komisch vor. Aber man kann den Leuten nicht hinter die Stirn schauen. Deshalb haben wir mit ihm Gespräche geführt", sagte FC-Hauptgeschäftsführer Claus Horstmann dem Kölner "Express".

Der Angeklagte wurde offenbar auch beim Schweizer Traditionsklub Grasshopper Zürich vorstellig.

Mit Grasshoppers kam der Prinz zum Abschluss

Nach der Kontaktaufnahme wuchs die Skepsis aufseiten der Kölner. H

orstmann: "Wir haben immer wieder Belege der Zahlungsfähigkeit angefordert. Als die nicht kamen, haben wir die Gespräche abgebrochen."

Der Angeklagte soll Briefe mit "H.H." für "His Highness", Seine Hoheit, unterschrieben haben.

Während Köln die Verhandlungen aufgrund des stärker gewordenen Misstrauens einstellte, soll es mit den Grasshoppers zum Abschluss eines Investitonsvertrages gekommen sein.

Köln schon einmal gelinkt

Es wurden angeblich 200 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Die Kölner haben bereits vor Jahren negative Erfahrungen mit einem vermeintlichen Sponsor gemacht.

Ein groß angekündigter Sponsorenvertrag für Trikotwerbung für die Mittelmeerinsel Zypern erwies sich im Nachhinein als Flop und musste aufgelöst werden, weil das Unternehmen gar keine Legitimation der zyprischen Regierung hatte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel