vergrößernverkleinern
Sejad Salihovic (hinten) kam 2006 von Hertha BSC Berlin nach Hoffenheim © getty

1899 Hoffenheim nimmt Fahrt auf. Die Kraichgauer führen ersatzgeschwächte Bochumer vor und schaffen den zweiten Dreier in Folge.

Hoffenheim - Nach einem mäßigen Saisonstart kommt 1899 Hoffenheim immer besser in Fahrt.

Die Kraichgauer setzten sich am 5. Spieltag durch die Tore von Demba Ba (16.), Chinedu Obasi (58.) un Marvin Compper (79.) mit 3:0 (1:0) gegen den VfL Bochum durch und klettern durch den zweiten Sieg in Folge in der Tabelle weiter nach oben.

Dagegen geht es für die Bochumer nach der dritten Saisonniederlage auch in dieser Saison fast schon traditionell um den Klassenerhalt.

Vor 29.500 Zuschauern in der erstmals nicht ausverkauften Rhein-Neckar-Arena bestimmten die Gastgeber, die ohne Matthias Jaissle (Kreuzbandriss) und Tobias Weis (Knie-Arthroskopie) auskommen mussten, in der Anfangsphase die Partie.

Ba mit der Führung

Bereits nach sieben Minuten hätte das Team von Trainer Ralf Rangnick, der zum 200. Mal während eines Bundesligaspiels auf der Bank saß, in Führung gehen können.

Der Brasilianer Carlos Eduardo konnte die Chance aber nicht nutzen.

Die stark ersatzgeschwächten Gäste, die auf Mimoun Azaouagh (Muskelprobleme), Daniel Imhof (Infekt), Diego Klimowicz (Rückenprobleme), Shinji Ono (Trainingsrückstand) und Vahid Hashemian (Innenbanddehnung) verzichten mussten, überstanden den Druck der Hoffenheimer nur eine gute Viertelstunde.

Dann traf Ba, der im Sommer mit seinen Wechselabsichten für viel Wirbel gesorgt hatte, zum ersten Mal in dieser Saison (16.).

Pfertzel trifft die Latte

Nur drei Minuten später hätte der Torjäger aus dem Senegal die Führung per Kopf noch ausbauen können.

Obwohl der Angreifer die Möglichkeit vergab, änderte sich nichts am Spiel auf ein Tor. Die Bochumer konnten sich zum Teil minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte befreien.

Allerdings versäumten es die Gastgeber, den Vorsprung auszubauen. Sejad Salihovic (26.), Chinedu Obasi (32.) und Eduardo (36.) konnten die sich bietenden Chancen nicht nutzen.

Fast wären die Kraichgauer für ihre schlechte Chancenauswertung noch vor der Pause bestraft werden. VfL-Verteidiger Marc Pfertzel traf mit seinem Distanzschuss aber nur die Latte (45.+1).

Hoffenheim dominant

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern zunächst das gleiche Bild wie im ersten Durchgang.

Hoffenheim dominierte das Geschehen, erzielte aber zunächst keine weiteren Treffer. Vedad Ibisevic (48.) ließ eine Chance aus kurzer Distanz ebenso ungenutzt wie Salihovic einen Freistoß (52.).

Sechs Minuten später konnte der Nigerianer Obasi den Vorsprung dann aber doch ausbauen, elf Minuten vor dem Ende sorgte Compper für das 3:0.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel