vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger traf für die Bayern zum zwischenzeitlichen 2:1 © getty

Die Münchner feiern trotz Rückstands in Dortmund ein Schützenfest. Franck Ribery und Thomas Müller bringen mächtig Schwung.

Dortmund - Mit dem zweiten Sieg und ersten Auswärtserfolg der Saison hat Titelfavorit Bayern München den Sprung auf Platz vier geschafft. (DATENCENTER: Bundesliga)

Die Millionen-Truppe von der Isar setzte sich mit 5:1 (1:1) bei Borussia Dortmund durch und beendete damit die Heimserie der Westfalen, die zuvor in 19 Spielen vor eigenem Publikum unbesiegt geblieben waren.

Der ehemalige Münchner Mats Hummels (10.) hatte die seit nun vier Begegnungen sieglose Borussia vor 80.552 Zuschauern in der ausverkauften Dortmunder Arena mit 1:0 in Führung gebracht, bevor Mario Gomez (36.) mit seinem dritten Saisontreffer für den Ausgleich sorgte.

Höchster Auswärtserfolg seit 2003

Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (49.), der eingewechselte Franck Ribery (65.) und Thomas Müller (78./88.) brachten die Entscheidung.

Es war der höchste Münchner Sieg überhaupt in Dortmund. Zuletzt gelang den Bayern ein derart hoher Auswärtserfolg im Dezember 2003 (6:0 in Freiburg).

Bayern starten ohne Ribery

Wie angekündigt ohne Franck Ribery begannen die Bayern das 81. Bundesliga-Duell mit dem BVB.

Ribery erlebte auf der Bank die ersten verhaltenen Angriffsversuche seiner Mannschaft und die erste Chance der Gastgeber, als Torhüter Jörg Butt gleich zweimal vor Mohamed Zidan (3. und 4.) retten musste.

Hummels trifft

Die Borussen erwischten den besseren Start, setzten die Bayern unter Druck und deckten einige Schwächen in der Innenverteidigung des Rekordmeisters auf.

So köpfte U-21-Europameister Hummels per Kopf nach einem Freistoß von Nuri Sahin unhaltbar zum 1:0 ein.

Das Spiel der Bayern wirkte in der Anfangsphase allzu pomadig, zudem fiel bei der Mannschaft von Trainer Louis van Gaal eine hohe Fehlpassquote auf.

Zumindest Torhüter Butt zeigte sich auf der Höhe und verhinderte in der 17. Minute den zweiten Dortmunder Treffer durch Dimitar Rangelov, den Coach Jürgen Klopp für den Paraguayer Nelson Valdez aufgeboten hatte.

Bayern-Offensivspiel stockt am Anfang

Bei den Bayern bemühte sich einzig der Niederländer Arjen Robben um Angriffsaktionen, doch blieb der Neuzugang in seinem zweiten Bundesliga-Spiel für die Münchner allzu oft ohne Unterstützung.

Folglich erlebten die Bayern-Fans die erste Chance ihrer Mannschaft in der 33. Minute durch einen Kopfball von Gomez, mit dem er aber BVB-Keeper Roman Weidenfeller vor keine großen Probleme stellte.

Drei Minuten später war der 35-Millionen-Einkauf jedoch zur Stelle und köpfte zum Ausgleich ein.

Ribery bringt die Wende

Ohne ihren Torschützen, aber mit Ribery begannen die Bayern die zweite Halbzeit.

Zudem brachte van Gaal Youngster Müller für Hamit Altintop.

Doch den Führungstreffer erzielte Schweinsteiger mit einem Flachschuss aus rund 18 Metern. Die Gäste agierten nunmehr wesentlich aggressiver und waren nicht zuletzt durch Ribery wesentlich torgefährlicher.

Der 26-Jährige selbst sorgte schließlich für die Entscheidung, als er einen Freistoß aus 20 Metern zum 3:1 in der Torwinkel zirkelte.

Den Treffer feierte der Franzose, indem er jubelnd FCB-Trainer Louis van Gaal um den Hals fiel.

Mülller mit Doppelpack

Die Schlusspunkte setzte Müller mit einem Treffer aus sieben Metern (78.) und einem fulminanten Schuss aus 20 Metern (88.).

Bei den Dortmundern, die dem Angriffsdruck der Gäste in der zweiten Halbzeit nur noch wenig entgegenzusetzen hatte, verdienten sich Tinga und Hummels die Bestnoten. Die Münchner hatten in Robben und Ribery ihre besten Akteure.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel