vergrößernverkleinern
Mohamadou Idrissou (r.) konnte im Sturm für die Freiburger nicht viel bewegen © getty

In einer schwachen Partie erzielt Maik Franz den entscheidenden Treffer für Frankfurt. Die Offensive der Freiburger bleibt blass.

Freiburg - Eintracht Frankfurt bleibt unter Trainer Michael Skibbe auf Erfolgskurs.

Die Hessen gewannen am fünften Spieltag mit 2:0 (0:0) bei Aufsteiger SC Freiburg, sind damit unter Skibbe weiter ungeschlagen und setzten sich in der erweiterten Spitze der Bundesliga fest.

Die Breisgauer stehen nach der zweiten Heimpleite in Folge dagegen im Tabellenkeller.

Neuzugang Maik Franz (68.) erzielte das 1:0 für die Eintracht.

Franz schiebt aus kurzer Distanz ein

Der Abwehrspieler traf nach einer Unachtsamkeit in der Freiburger Hintermannschaft aus kurzer Distanz zum schmeichelhaften Siegtor.

Alexander Meier (90.+3) stellte den Endstand her.

Ansonsten boten beide Mannschaften vor 23.600 Zuschauern weitgehend Magerkost.

Caio nur auf der Bank

Dabei war die Eintracht zunächst das bessere Team. Bereits nach 53 Sekunden hätten die Gäste durch Ioannis Amanatidis in Führung gehen können. Der Schuss des Griechen wurde aber abgeblockt.

Skibbe hatte personell und taktisch überraschend umgestellt.

Spielmacher Caio blieb erstmals in dieser Saison zu Beginn auf der Bank. Dafür gab Zlatan Bajramovic gegen seinen Ex-Klub sein Debüt in der Anfangsformation.

Nikolov ohne Mühe

In der Offensive ließ Skibbe mit drei Stürmern spielen, doch weitere Chancen konnte sich die Eintracht in der ersten Halbzeit nicht herausspielen.

Auch die Freiburger, bei denen Tommy Bechmann den verletzten Jonathan Jäger im Angriff ersetzte, konnten sich kaum gefährlich in Szene setzen.

Einen Kopfball von Verteidiger Pavel Krmas (17.) entschärfte Frankfurts Schlussmann Oka Nikolov ebenso ohne Mühe wie einen Freistoß von Julian Schuster (35.).

Banovic trifft die Latte

Nach dem Seitenwechsel wurde der Sport-Club etwas mutiger.

Ivica Banovic (48.) traf mit einem Freistoß nur die Latte. Danach prüfte Bechmann (55.) Nikolov mit einem Distanzschuss.

Nach dem Rückstand drängte der SC vehement auf den Ausgleich.

Beste Spieler bei Freiburg waren Kapitän Heiko Butscher und Banovic.

Bei der Eintracht überzeugten vor allem die zweikampfstarken Alexander Vasoski und Franz.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel