vergrößernverkleinern
Tim Hoogland und Andreas Ivanschitz bejubeln den dritten Saisonsieg der Mainzer © getty

Andre Schürrle feiert gegen Bochum seinen ersten Bundesliga-Doppelpack. Die VfL-Führung steht weiter unter großem Druck.

Bochum - Nach einer erneuten herben Enttäuschung nimmt der Druck auf Trainer Marcel Koller beim VfL Bochum zu.

Die Westfalen verloren am Samstag 2:3 (2:1) gegen Aufsteiger FSV Mainz 05 und stecken bei nur einem Sieg aus sechs Spielen mit vier Punkten weiter in der Abstiegszone fest.

Mainz sprang hingegen mit dem ersten Auswärtserfolg und nunmehr elf Zählern vorerst auf einen Platz, der zur Teilnahme an der Qualifikation für die Europa League berechtigt.

Damit sind die Mainzer nach dem sechsten Spieltag besser als 1899 Hoffenheim in der vergangenen Spielzeit (10 Punkte) als Neuling.

VfL verspielt zweimalige Führung

Der erst 18-jährige Andre Schürrle mit seinen ersten Bundesliga-Toren zum 2:2 und 3:2 (52. und 71.) für Mainz brachte das Fass zum Überlaufen.

"Koller raus" und "Wir haben die Schnauze voll" hallte es durch das Stadion.

Eine zweimalige Führung durch Mimoun Azaouagh (7.) und Diego Klimowicz (45.+1) reichte dem VfL nicht.

Das zwischenzeitliche 1:1 erzielte der Österreicher Andreas Ivanschitz (45.).

18:48 Minuten Ruhe

Der Schweizer Koller und auch Klub-Chef Werner Altegoer stehen wegen der sportlichen Krise enorm in der Kritik.

Die Bochumer Fans unter den 16.225 Zuschauern feuerten ihren 1848 gegründeten Klub aus Protest 18:48 Minuten nicht an.

Vor dem Anpfiff stand zunächst ein Bundesliga-Urgestein aus besseren Bochumer Zeiten im Mittelpunkt.

Michael "Ata" Lameck, mit 518 Einsätzen Nummer neun in der ewigen Bestenliste und Mitglied der legendären Bochumer "Unabsteigbaren", wurde fünf Tage nach seinem 60. Geburtstag die Ehrenmitgliedschaft vom VfL verliehen.

Ivanschitz trifft zum Ausgleich

Die aktuellen Bochumer und Mainzer Profis hatten danach auf dem Rasen erheblich weniger zu bieten als "Ata" zu seiner besten Zeit. Immerhin ging der VfL nach sieben Minuten in Führung.

Einen strammen Freistoß von Anthar Yahia ließ FSV-Keeper Christian Wetklo nach vorne abprallen, und Azaouagh brauchte nur zu seinem dritten Saisontor gegen seinen ehemaligen Klub abzustauben.

Danach blieb Bochum in einer niveauarmen Begegnung die aktivere Mannschaft, Mainz hingegen brachte kaum etwas zustande.

Dennoch gelang Ivanschitz in der 45. Minute per Kopf der schmeichelhafte Ausgleich.

Doppelpack des Youngsters

Praktisch im Gegenzug erzielte Klimowicz sein erstes Saisontor, auch hier war Yahia mit einer Kopfball-Ablage beteiligt.

FSV-Trainer Tuchel hatte für seine Spieler in der Pause offenbar die richtigen Worte parat, das Team trat engagierter auf.

So bediente Ivanschitz Schürrle, der mit einem Lupfer Bochums Torwart Daniel Fernandes überwand.

19 Minuten später staubte der Youngster zu seinem zweiten Tor ab.

Beim VfL war Yahia der auffälligste Spieler, bei den Mainzern stachen die Torschützen Ivanschitz und Schürrle hinaus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel