vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge ist seit 2002 Vorstandschef des FC Bayern © getty

Zwei Zeitungen berichten, dass ein Automobilhersteller zehn Prozent der FC Bayern AG kauft. Es wäre ein willkommener Geldsegen.

Von Mathias Frohnapfel

München - Eine Rekordablöse von 94 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo? Rein theoretisch könnte sich das der FC Bayern in Zukunft leisten.

Denn nach übereinstimmenden Berichten des "Express" und der "Bild" soll die FC Bayern AG zehn Prozent ihrer Anteile an Audi veräußern.

Die Münchner hatten bereits 2002 zehn Prozent an adidas verkauft und dafür rund 75 Millionen Euro kassiert.

Nun soll die Beteiligung eines weiteren strategischen Partners folgen. Dessen Einstieg könnte den Münchnern rund 100 Millionen bringen.

Hoeneß: "Wir sind in guten Verhandlungen"

Bayern-Manager Uli Hoeneß bestätigte:

"Ich nenne keine Namen, aber wir sind in sehr guten Verhandlungen mit der ein oder anderen Firma. Die einen gehen in die Kreditabteilung, wir sind da etwas findiger.

"Auch mit der Deutschen Telekom (Trikotsponsor, d. Red.) sind wir schon sehr weit, was eine Vetragsverlängerung angeht. Es könnte ein guter Herbst für den FC Bayern werden", sagte Hoeneß.

Automobilhersteller äußert sich zurückhaltend

Audi-Sprecherin Iris Altig nannte die Meldung Spekulation.

Es werde aber überlegt, "wie die enge Partnerschaft belebt werden kann".

Laut "Bild" könnte der Audi-Einstieg im Oktober umgesetzt und bei der Mitgliederversammlung im November öffentlich gemacht werden.

Geld auch zur Arena-Schuldentilgung

Was werden die Bayern-Bosse Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Manager Uli Hoeneß mit dem Geldsegen machen?

Gewiss werden die Münchner nicht das ganze Geld für Spielereinkäufe investieren.

Wie es heißt, soll ein Teil des Geldes genutzt werden, um Schulden für die Allianz Arena zu tilgen.

Audi stellt die Dienstwagen

Für Audi wäre ein Einstieg von zehn Prozent beim FCB ein großer Schritt.

Bisher ist Audi Teil des Sponsoren-Pools und stellt dem Rekordmeister die Dienstfahrzeuge zur Verfügung.

Auch Ende Juli ist Audi in München deutlich sichtbar in Erscheinung getreten:

Der Automobilhersteller initiierte zu seinem 100. Geburtstag den Audi Cup in der Allianz Arena, an dem neben dem FC Bayern die Vorzeigeklubs Manchester United, AC Mailand und Boca Juniors teilnahmen.

Insgesamt können die Bayern bis zu 49 Prozent der Klubanteile verkaufen, mehr ist gemäß der Satzung der DFL nicht möglich.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel