vergrößernverkleinern
Bruno Labbadia trainiert seit Sommer den Hamburger SV © getty

Bruno Labbadia pocht mit Hamburg nach dem Debakel in Wien auf Wiedergutmachung in der Liga. Kießling will Geschichte schreiben.

München - Nach dem Absturz als Eurofighter will der Hamburger SV zumindest in der Bundesliga seinen Höhenflug fortsetzen.

In der Top-Begegnung am Sonntag (ab 15.15 Uhr LIVE) bei Eintracht Frankfurt steht Wiedergutmachung für die 0:3-Blamage bei Rapid Wien an - und die Tabellenführung auf dem Spiel.

Denn Bayer Leverkusen liegt auf der Lauer. Dort steht Stefan Kießling bei der Pokal-Revanche gegen Werder Bremen vor einem möglichen Tore-Startrekord.

Die als "Wiener Würstchen" verhöhnten Hanseaten wollen die Pleite in der Europa-League schnell abhaken. "Wir werden jetzt nicht alles schlechtreden, sondern wieder aufstehen", sagte Trainer Bruno Labbadia und versprach: "Wir gehen gestärkt aus der Partie hervor."

"Nicht zu viel Zeit zum Nachdenken"

So sehen es auch die Profis. "Mund abwischen und engagierter zu Werke gehen", schrieb Kapitän David Jarolim seinen Mitspielern ins Stammbuch.

"Es ist gut, dass wir gar nicht viel Zeit zum Nachdenken haben", sagte Abwehrchef Joris Mathijsen, und Stürmer Mladen Petric ergänzte: "Wir wollen zeigen, dass das Spiel in Wien ein Ausrutscher war."

Doch auch die Eintracht ist unter Trainer Michael Skibbe in der Liga noch ungeschlagen. "Wir haben eine Begeisterung ausgelöst. Jeder freut sich auf das Spiel, und wir wollen so offensiv wie möglich agieren", sagte Skibbe.

Kießling vor Rekord

Die Hessen könnten mit einem Sieg ihren besten Auftakt seit Einführung der Drei-Punkte-Regel in der Saison 1995/96 feiern. Allerdings ist die Eintracht in ihren ersten beiden Heimspielen jeweils nicht über ein 1:1 hinausgekommen. (DATENCENTER: Der 6. Spieltag)

Beim Tabellenzweiten Leverkusen steht Kießling im Blickpunkt. Sollte der Stürmer auch gegen Werder (17.15 Uhr LIVE) treffen, wäre er der erste Spieler, der in allen sechs Spielen seit Beginn einer Saison ein Tor erzielt hätte.

"Wir sind gut drauf, das wollen wir auch gegen Bremen zeigen", meinte Kießling, der selbst weitere Pluspunkte bei Bundestrainer Joachim Löw für eine Berufung in die Nationalmannschaft sammeln könnte.

Standortbestimmung für Leverkusen

Bayer-Trainer Jupp Heynckes sprach im Vorfeld von einer "echten Standortbestimmung".

Dabei haben die noch unbezwungenen Leverkusener Personalprobleme. Außenverteidiger Michal Kadlec fällt verletzt aus, der Einsatz des brasilianischen Mittelfeldspielers Renato Augusto ist fraglich.

Für den gelb-rot-gesperrten Schweizer Angreifer Eren Derdiyok wird voraussichtlich Theofanis Gekas neben Kießling im Sturm auflaufen.

Burchert vor Bundesligadebüt

Werder muss wohl wie beim 3:2 in der Europa-League bei CD Nacional Funchal ohne den angeschlagenen Jung-Nationalspieler Mesut Özil auskommen.

Noch größer sind die Sorgen bei Hertha BSC Berlin. Der Tabellenvorletzte muss neben dem Fehlstart in der Liga und dem 1:1 in der Europa-League gegen den FK Ventspils auch den Ausfall von Stammtorhüter Jaroslav Drobny (Oberschenkelverletzung) verkraften.

Da auch Ersatztorwart Christopher Gäng mit einem Fußbruch nicht nur Verfügung steht, kommt der 19-jährige Sascha Burchert gegen den SC Freiburg zu seinem Bundesligadebüt.

Favre rüttelt Spieler wach

Während Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz in der heiklen Lage zur Ruhe riet, rüttelte Trainer Lucien Favre Profis und Umfeld wach:

"Jeder muss begreifen, dass die erfolgreiche letzte Saison vorbei ist."

Sport1.de hat die voraussichtlichen Aufstellungen zu den Sonntagsspielen des 6. Spieltags

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV

Sonntag, 15.30 Uhr

Frankfurt:Nikolov - Franz, Vasoski, Russ, Spycher - Chris, Bajramovic, Schwegler - Teber - Meier, Amanatidis

Hamburg: Rost - Demel, Rozehnal, Mathijsen, Aogo - Jarolim, Ze Roberto - Trochowski (Pitroipa), Elia - Berg, Petric

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)

Hertha BSC Berlin - SC Freiburg

Sonntag, 17.30 Uhr

Berlin:Burchert - Stein, Bengtsson, Friedrich, Pejcinovic (Janker) - Ebert (Piszczek), Dardai, Cicero - Raffael - Ramos, Wichniarek

Freiburg: Pouplin - Cha, Krmas, Bastians, Butscher - Flum, Banovic, Schuster, Abdessadki - Bechmann, Idrissou

Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)

Bayer Leverkusen - Werder Bremen

Sonntag, 17.30 Uhr

Leverkusen: Adler - Castro, Friedrich, Hyypiä, Sarpei - Vidal, Rolfes - Renato Augusto (Kroos), Barnetta - Kießling, Gekas

Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Boenisch - Frings - Bargfrede, Borowski - Hunt - Pizarro, Marin

Schiedsrichter: Sippel (München)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel