vergrößernverkleinern
Ebi Smolarek (r.) blieb zuletzt in zwölf Spielen für die Bolton Wanderers ohne Treffer © getty

Der ehemalige Dortmunder Stürmer hat schon erste Gespräche mit HSV-Trainer Bruno Labbadia geführt und könnte bald verpflichtet werden.

München - Nach dem Kreuzbandriss von Stürmer Paolo Guerrero wird der Hamburger SV möglicherweise doch noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv.

Am Dienstag traf der zuletzt bereits als potenzieller Zugang gehandelte Ebi Smolarek in der Hansestadt ein und führte am Morgen erste Gespräche mit Trainer Bruno Labbadia.

Die Hamburger wollen den vertragslosen Stürmer in den kommenden Tagen im Training unter die Lupe nehmen. Ob der Ex-Dortmunder tatsächlich verpflichtet wird, ließ der HSV aber zunächst offen.

"Wir wollen uns einen Überblick verschaffen", sagte Labbadia, dem nach dem monatelangen Ausfall Guerreros in Mladen Petric und dem bisher hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Zugang Marcus Berg derzeit nur noch zwei gestandene Angreifer zur Verfügung stehen.

"Ich bin fit und freue mich, beim HSV zu sein. Ich habe bereits den Leistungstest absolviert und werde mit der Mannschaft trainieren. Dann schauen wir mal, wie es ausgeht", sagte Smolarek, der selbst noch nicht genau weiß, wie lange er in Hamburg zur Probe mittrainieren wird:

"Der HSV spielt international und ist deshalb viel unterwegs. Aus diesem Grund wird logischerweise nicht so viel auf dem Platz trainiert. Deshalb haben wir keinen genauen Zeitplan festgelegt."

Smolarek stand zuletzt beim spanischen Erstligisten Racing Santander unter Vertrag und war in der vergangenen Saison an die Bolton Wanderers aus der englischen Premier League ausgeliehen.

Zwischen 2005 und 2007 hatte der 28-Jährige 81 Bundesligaspiele (25 Tore) für Borussia Dortmund absolviert.

Sport1.de hat weitere Kurzmeldungen aus der Bundesliga zusammengefasst:

Wolfsburg bangt um Duo

Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg bangt vor dem Zweitrundenspiel im DFB-Pokal am Mittwoch beim 1. FC Köln (ab 20.15 Uhr LIVE) um einen Einsatz der Mittelfeldspieler Christian Gentner und Josue.

Gentner leidet an Adduktorenproblemen, Mannschaftskapitän Josue an einer Schwellung des kürzlich operierten Knies.

Leverkusen wohl erneut ohne Renato Augusto

Bayer Leverkusen muss im DFB-Pokal am Mittwoch (ab 20.15 Uhr LIVE) beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern wohl wiederum auf den brasilianischen Mittelfeldspieler Renato Augusto verzichten.

Der Südamerikaner, der schon am Sonntag gegen Bremen (0:0) gefehlt hatte, laboriert immer noch an einer Knieverletzung. Weitere Untersuchungen sollen Aufschluss darüber bringen, ob es sich um einen Kapseleinriss im Knie handelt.

Außerdem fehlt dem Werksklub der Tscheche Michal Kadlec (Syndesmose-Einriss). Trainer Jupp Heynckes kann allerdings wieder auf den Schweizer Nationalspieler Eren Derdiyok zurückgreifen, der gegen Werder gelb-rot-gesperrt gefehlt hatte. Auch Daniel Schwaab und Stefan Reinartz stehen wieder zurück Verfügung.

Freiburg treibt Stadionpläne voran

Der SC Freiburg treibt seine Pläne hinsichtlich eines Neu- oder Umbaus des heimischen Stadions weiter voran.

"Wir werden nächste Woche eine Machbarkeitsstudie zum Thema Stadion in Auftrag geben", sagte Schatzmeister Heinrich Breit und betonte die Bedeutung des Vorhabens für den Klub: "Wir müssen für den Profistandort arbeiten."

Die Arena in Freiburg bietet derzeit 24.000 Zuschauern Platz. In der Vergangenheit hatten sich die Breisgauer gegen einen Ausbau des Stadions entschieden und stattdessen Geld in den Aufbau der Sport-Club-Fußballschule investiert.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel