vergrößernverkleinern
Gute Stimmung "ja", verlieren "nein". BVB-Trainer Jürgen Klopp will am Ende feiern © getty

Ein BVB-Sponsor hofft vor dem Derby mit einer Anzeigenkampagne auf Deeskalation. Schalke-Ultras planen geschlossenen Stadionmarsch.

Dortmund/Gelsenkirchen - Der Boden für den mit Spannung erwarteten 134. Kohlenpott-Schlager (Sa., 15 Uhr LIVE) ist nach den gelungenen Generalproben beider Teams im DFB-Pokal bereitet.

Und die Reviernachbarn Borussia Dortmund und Schalke 04 tun im Vorfeld des Gipfels vor 80.552 Zuschauer in der ausverkauften Dortmunder Arena alles, dass es trotz aller Rivalität zu einem friedlichen Derby kommt.

Es ist geplant, dass die Kapitäne beider Mannschaften einen Appell an die Fans richten, sich sportlich und fair zu verhalten.

Der Hauptsponsor des BVB hat eine Anzeigenkampagne geschaltet, um das Miteinander von schwarz-gelben und königsblauen Anhängern vorherzuheben.

Anzeige gegen Gewalt

Auf dem Bild sind ein Borussia- und ein Schalke-Fan Arm in Arm an einer Haltestelle zu sehen, die sich gemeinsam auf den Weg zum Stadion machen.

"Wir unterstützen damit den BVB in seinem Appell gegen Gewalt", sagt Lutz E. Dreesbach, der Dortmunder Beauftragte von Evonik.

Das Unternehmen will auf diese Art und Weise seinen Beitrag zur Deeskalation leisten.

Unterdessen haben die Schalker Ultras angekündigt, einen geschlossenen Marsch vom Dortmunder Hauptbahnhof zum Stadion zu starten.

Pokal-Siege geben Sicherheit

"Für die Fans ist es das Spiel des Jahres. Mit dem Sieg in Bochum im Rücken können wir mit breiter Brust nach Dortmund fahren. Das war eine gute Voraussetzung, auch in Dortmund zu bestehen", sagt S04-Trainer-Manager Felix Magath.

Aber nicht nur die Knappen gewannen 3:0 im DFB-Pokal im kleinen Derby beim VfL Bochum, auch die Dortmunder setzten sich mit dem gleichen Ergebnis beim Bundesliga-Absteiger Karlsruher SC durch.

"Jetzt gehen wir mit vollem Elan und viel Selbstbewusstsein ins Derby. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine gute Leistung zeigen werden und das Spiel gewinnen können", sagt BVB-Boss Hans-Joachim Watzke.

Blaszczykowski fällt aus

Auch die Dortmunder Spieler sind optimistisch.

Der souveräne Erfolg im Pokal in Karlsruhe "war ein Schritt nach vorn und bedeutet viel Selbstvertrauen für das Spiel gegen Schalke", meint Torwart Roman Weidenfeller, der allerdings in der Bundesliga zuletzt nicht immer sicher wirkte.

Die Borussia muss wohl auf Mittelfeldspieler Jakub Blaszczykowski verzichten. Der Einsatz des Polen ist wegen einer Grippe ausgesprochen fraglich.

Für Dortmunds Trainer Jürgen Klopp ist der 134. Kohlenpottschlager die wichtigste Begegnung der Saison.

"Das ultimative Spiel das Jahres"

"Die beiden Derbys sind immer wichtige Spiele. Aber das Heimspiel ist immer das ultimative Spiel des Jahres", sagte Klopp:

"Wer beim BVB unterschreibt, weiß um die Wichtigkeit dieses Derbys. Wir sind jedenfalls heiß wie Frittenfett."

Erinnerungen werden derweil bei den Königsblauen an den letzten Derby-Auftritt in Dortmund vor Jahresfrist wach, als die Gäste aus Gelsenkirchen einen 3:0-Vorsprung verspielten und sich am Ende mit einem 3:3 zufrieden geben mussten.

"Das war wirklich unnötig. Das haben wir nicht vergessen", sagt Schalke-Angreifer Gerald Asamoah.

"Und mit einem Dreier dort können wir uns oben festsetzen. Doch auch die Dortmunder werden richtig heiß sein, den schwachen Start mit einem Sieg über uns wettzumachen."

Schalker Spieler wissen um Brisanz

Der Brasilianer Rafinha ergänzt: "Im Derby kommt das Adrenalin von allein, aber wir müssen mit dem Kopf spielen, um erfolgreich zu sein."

Dessen Landsmann Marcelo meint: "Wenn wir dort mit der Leidenschaft und Aggressivität auftreten wie in Bochum, dann können wir auch das zweite Derby hintereinander für uns entscheiden."

Schalkes Halil Altintop will auch die neuen Schalker Profis für die Bedeutung des Derbys sensibilisieren.

"Man muss vor allem mit den jungen Spielern immer viel kommunizieren. Aber die meisten sind hier aus der Gegend", meint der gebürtige Gelsenkirchener.

"Insofern sind sie sich schon bewusst, worum es geht. Wir wissen, wie wichtig der Sieg auch für unsere Fans wäre, deswegen werden wir alles daran setzen, in Dortmund zu gewinnen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel