vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Armin Veh wurde 2008 mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister © getty

Wolfsburgs Trainer und Geschäftsführer Armin Veh spricht um DSF-Doppelpass über die Abwehrschwäche des VfL und die Topspiele des Samstags.

München - Mit seinem VfL Wolfsburg hat Trainer Armin Veh am Samstag das Niedersachsenderby gegen Hannover 96 ungefährdet mit 4:2 gewonnen.

"Wenn man die letzten zwei Heimspiele verloren hat, steht man natürlich unter Druck", beschrieb Veh am Sonntag die Ausgangssituation.

"Hannover war ausgeruht, im DFB-Pokal vorher schon ausgeschieden und hat auch nicht Champions League gespielt. Aber wir haben diese Pflichtaufgabe erledigt. Das war wichtig für uns."

im DSF-Doppelpass ging Veh auch auf die Abwehrschwächen des Meisters ein.

Dazu spricht er über die Münchner Niederlage beim Hamburger SV und das Revierderby zwischen Dortmund und Schalke

Sport1.de hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst. Armin Veh im DSF-Doppelpass...

über das Abwehrproblem des VfL Wolfsburg:

"Wir verhalten uns insgesamt in der Defensivarbeit nicht konsequent genug. Wir müssen mehr über die Abwehr kommen, um ganz oben mit dabei zu sein. Das müssen wir auf jeden Fall verbessern. Wir stehen momentan nicht so sicher.

Es ist vielleicht unser Problem, dass uns hier das Selbstvertrauen fehlt, mit dem man die Bälle gewinnt. Das haben wir nicht, weil wir schon viele Gegentore bekommen haben."

über die gebrochene Dominanz der Bayern:

"Bayern ist nicht mehr so dominant, weil andere Vereine aufgeholt haben. In vielen Klubs wird jetzt besser gearbeitet, sie sind gut strukturiert und spielen guten Fußball. Deswegen thront Bayern nicht mehr hoch oben. Der Rest hat nicht nur dann eine Chance, wenn Bayern schwach ist."

? über die Leistungsstärke des Hamburger SV:

"Der HSV zählt dieses Jahr sicherlich zu den Favoriten. Die Hamburger haben eine richtig gute Mannschaft und auch gut eingekauft. Deswegen bin ich überzeugt, dass sie bis zum Schluss mit oben dabei sind. Aber ich glaube nicht, dass sie am Ende an der Spitze stehen. Mein Favorit bleibt nach wie vor der FC Bayern."

über die Niederlage von Dortmund gegen Schalke:

"Es war ein ganz, ganz enges Spiel. Auch die Dortmunder hätten dieses Spiel gewinnen können. Das hätte der BVB auch gut gebrauchen können. Denn man muss gerade enge Spiele gewinnen. Dann wird anders argumentiert, anders berichtet, und die Spieler bekommen wieder mehr Selbstvertrauen."

über Schalkes Trainer Felix Magath, seinen Vorgänger:

"Für mich ist der Werdegang von Felix Magath als Trainer wichtig. Er war eigentlich überall, wo er war erfolgreich. Er hat etwas Besonderes."

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel