vergrößernverkleinern
Umkämpftes Spiel mit dem besseren Ende für Bielefeld: McKenna (r.) im Duell mit Herzig © getty

Ein Einwechselspieler bringt Bielefeld gegen Köln auf die Siegesstraße. Die Ostwestfalen verlassen die Abstiegsplätze.

Bielefeld - Dank eines Doppelschlags zum ersten Saisonsieg konnte Arminia Bielefeld die Abstiegsplätze in der Fußball-Bundesliga verlassen.

Die Mannschaft des in der Kritik stehenden Trainers Michael Frontzeck kam durch den eingewechselten Jonas Kamper (74.) und ein Eigentor von Kevin McKenna (77.) innerhalb von vier Minuten zu einem am Ende verdienten 2:0 (0:0) gegen Aufsteiger 1. FC Köln.

Für die von Christoph Daum tranierten Gäste gab es damit erneut auf der Alm nichts zu holen. Die Geißböcke warten nun schon seit 1996 auf ein Erfolgserlebnis bei der Arminia.

Lattenschuss von Petit

24.400 Zuschauer sahen eine über weite Strecken enttäuschende, dafür aber sehr umkämpfte Begegnung.

Beide Mannschaften leisteten sich zahlreiche Fehler, Chancen ergaben sich eher zufallsbedingt.

Highlights in der ersten Hälfte waren ein Lattenschuss von Kölns Neuzugang Petit (12.) sowie auf der anderen Seite das Eingreifen von FC-Torwart Faryd Mondragon, der gegen Artur Wichniarek retten musste (30.).

Kamper trifft per Freistoß

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich zunächst nichts an dem Spiel beider Mannschaften, so dass alle bereits mit einem torlosen Unentschieden rechneten.

Doch ein unnötiges Foul von Kölns Außenverteidiger Pierre Wome führte in der 74. Minute zu einem Freistoß an der Strafraumgrenze, den der Minuten zuvor eingewechselte Kamper mit einem strammen Schuss nutzte. Dabei wurde der Ball von Kölns Marvin Matip leicht abgefälscht.

Das 2:0 erzielte Wichniarek mit einem schönen Heber und etwas Mithilfe von Unglücksrabe McKenna, der den zurückprallenden Ball nicht mehr von der Torlinie kratzen konnte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel