vergrößernverkleinern
Der Argentinier Martin Demichelis hat bereits 120 Spiele für die Roten absolviert © getty

Der FC Bayern will unbedingt mit Abwehchef Martin Demichelis verlängern. Zum Hit gegen Werder soll Ribery ins Team zurückkehren.

München - In der Abwehr ist er mittlerweile der unumstrittene Chef. Und als Martin Demichelis zuletzt verletzt ausfiel, merkte man deutlich, wie das Bayern-Verteidigungsbollwerk bröselte.

Umso logischer erscheint es, dass die Münchner den Vertrag mit dem Argentinier jetzt um zwei Jahre verlängern wollen.

Bisher läuft der Vertrag bis zum Jahr 2010.

"Er ist ein Supercharakter"

"Er ist ein Superspieler mit einem Supercharakter, ein Garant für unsere Abwehrleistung", begründete Karl-Heinz Rummenigge die Entscheidung in einem Gespräch mit dem "kicker".

Der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters will mit der Verlängerung die "sensationelle Entwicklung" des argentinischen Nationalspielers honorieren.

Seit 2003 im Bayern-Kader

Der 27-Jährige habe sich laut Rummenigge vom Ersatzmann zu "einem der wichtigsten Spielern" entwickelt.

Demichelis gehört seit 2003 zum Kader der Münchner und ist offenbar daran interessiert, über 2010 hinaus an der Isar zu bleiben.

"Wir sind schon relativ weit", sagte Rummenigge über den Stand der Verhandlungen.

Derweil laufen beim deutschen Meister direkt nach der Rückkehr vom Champions League-Spiel in Bukarest die Vorbereitungen auf das Bundesliga-Schlagerspiel am Samstag gegen Werder Bremen.

Ribery: "Werde spielen"

Die gute Nachricht für die Bayern: Franck Ribery steht nach dreimonatiger Verletzungspause offenbar vor einem Comeback. "Ich werde am Samstag spielen", sagte der Franzose der Münchner "tz".

"Ich bin mir nicht sicher, ob ich von Beginn an spielen werde, aber auf jeden Fall stehe ich im Kader", ergänzte der 25-Jährige.

Während der deutsche Meister ohne Ribery bei Steaua Bukarest antrat, trainierte der Spielmacher am Dienstag und Mittwoch in München, um letzte Rückstände aufzuholen.

Ein Einsatz in Rumänien wäre zu früh und "unvernünftig gewesen", kommentierte Ribery.

Er wisse zwar nicht, ob er schon bei 100 Prozent sei, aber er habe hart und viel gearbeitet, beschrieb der Mittelfeldspieler seinen Fitnesszustand nach überstandenem Syndesmoseband-Riss.

Fehlt Klose gegen Werder?

Angreifer Miroslav Klose könnte hingegen im Duell gegen seinen Ex-Klub fehlen.

Der Nationalstürmer hatte im Spiel gegen Bukarest einen Schlag auf den rechten Oberschenkel bekommen und musste zur Halbzeitpause ausgewechselt werden.

Nach der Rückkehr an die Säbener Straße sollte eine Untersuchung bei Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt klären, ob der 30-Jährige gegen seinen Ex-Klub zum Einsatz kommt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel