vergrößernverkleinern
Paolo Guerrero startete furios mit vier Treffern in die Saison © getty

Bundesliga-Splitter: Der verletzte Peruaner will die Gespräche mit dem HSV abbrechen. Herthas Ebert erhält einen Strafbefehl.

München - Momentan ist für ihn an Fußball nicht zu denken.

Paolo Guerrero hat sich das Kreuzband gerissen und erholt sich in der Heimat nach einer ersten Meniskus-Operation.

Erst im März könnte der Peruaner wieder für den Hamburger SV auflaufen.

Womöglich wird das dann aber ein kurzes Vergnügen.

Denn nach Informationen der "Hamburger Morgenpost" plant der Stürmer, den Verein nach vier Jahren im Sommer ablösefrei zu verlassen.

Die Zeitung beruft sich auf Quellen aus Guerreros näherem Umfeld, in dem er bereits angekündigt haben soll, dass seine Zeit in Hamburg zu Ende gehe.

Nach dieser Saison läuft der Vertrag des 25-Jährigen aus. Monatelang haben der Verein und Berater Rodger Linse bereits über eine Verlängerung verhandelt. Hart, aber ergebnislos.

Guerrero und sein Berater sollen sich nun dazu entschlossen haben, die Gespräche komplett abzubrechen.

Es wäre ein weiterer schwerer Schlag für den HSV. Bereits in diesem Sommer verlor der Verein Ivica Olic ablösefrei an den FC Bayern.

Sport1.de hat weitere News aus der Bundesliga zusammengefasst:

Dortmund kassiert böse Niederlage

Borussia Dortmund blamiert sich in einem Testspiel durch ein 2:3 (1:1) beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken bis auf die Knochen.

Vor 6000 Zuschauern hatte Lucas Barrios die Borussen, die sich durch ein 1:0 bei Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag scheinbar aus der Krise geschossen hatten, in Führung gebracht (33.).

Nach drei Toren des Tabellenzweiten der Regionalliga West gelang erneut Barrios nur noch der Anschlusstreffer (89.).

Gladbach unterliegt bei Daems-Comeback

Beim Comeback von Kapitän Filip Daems hat Borussia Mönchengladbach eine Testspiel-Niederlage hinnehmen müssen.

Ohne fünf Nationalspieler unterlag die Borussia, die zuletzt fünf Pflichtspiele in Folge verloren hatte, Vitesse Arnheim mit 0:1 (0:0). Das Tor für den niederländischen Ehrendivisionär erzielte der frühere Bochumer Sinan Kaloglu neun Minuten vor dem Ende.

"Das Knie hat keine Probleme gemacht", sagte Daems, der wegen eines Innenbandteilrisses mehr als drei Monate pausieren musste.

Köln verliert gegen Duisburg

Der 1. FC Köln verlor am Freitag ein Testspiel gegen Zweitligist MSV Duisburg mit 1:2 (0:1).

Vor 700 Zuschauern im Franz-Kremer-Stadion erzielte der Brasilianer Caiuby beide Tore (41. Foulelefmeter, 76.) für die Gäste. Pierre Wome traf für den FC per Foulelfmeter (64.) zum zwischenzeitlichen 1:1.

Coach Soldo schonte von den anwesenden Stammkräften Torhüter Faryd Mondragon und den Portugiesen Petit.

Nürnberg mit mühsamen Sieg gegen Regionalligist

Nach dem schlechtesten Saisonstart seit 23 Jahren hat sich der 1. FC Nürnberg zumindest in einem Testspiel schadlos gehalten. Beim 1. FC Eintracht Bamberg, 14. der Regionalliga Süd, kamen die Franken zu einem mühsamen 3:2 (2:1).

Den Sieg stellte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Marek Mintal mit seinem Tor erst zwei Minuten vor dem Ende sicher. Zuvor hatten Albert Bunjaku (3.) und Christian Eigler (45.) den Club zweimal in Führung gebracht.

Schalke siegt im Elfmeterschießen

Ohne zwölf Nationalspieler hat Schalke 04 ein Testspiel beim Schweizer Tabellenführer Young Boys Bern 4:3 im Elfmeterschießen gewonnen.

Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Vor 10.315 Zuschauern im Stade de Suisse führte Bern durch Marco Schneuwly (15.), Jungprofi Emin Yalin erzielte in der 89. Minute den Ausgleich für die ab der 72. Minute in Überzahl spielenden Schalker.

Hoffenheim schlägt Augsburg

Mit einem verstärkten U23-Team hat 1899 Hoffenheim den Zweitligisten FC Augsburg besiegt. Der Tabellen-Fünfte des Oberhauses siegte beim Zweitliga-Achten mit 4:1 (3:1), obwohl zehn Nationalspieler fehlten.

Die Tore erzielten vor 2000 Zuschauern im Donaustadion von Dillingen in Carlos Eduardo (12., Foulelfmeter/47.), Nationalspieler Marvin Compper (21.) und Maicosuel (42.) allerdings drei der wenigen verbliebenen Stammspieler aus dem Bundesliga-Kader.

Augsburg ging durch Michael Thurk in Führung.

Robben beginnt mit Aufbautraining

Bayern Münchens 24-Millionen-Einkauf Arjen Robben kann in der kommenden Woche wieder mit dem Aufbautraining beginnen. Dies gab der deutsche Rekordmeister auf seiner Homepage bekannt.

Der niederländische Nationalspieler hatte sich beim 0:0 im Champions-League-Spiel der Bayern gegen Juventus Turin eine schmerzhafte Reizung der Schleimhautfalte im rechten Knie zugezogen und musste daraufhin operiert werden.

Bei optimalem Heilungsprozess könnte Robben den Bayern voraussichtlich in drei Wochen wieder zur Verfügung stehen.

Strafbefehl gegen Ebert

Patrick Ebert von Hertha BSC Berlin muss sich wegen Sachbeschädigung in 13 Fällen verantworten.

Im Zusammenhang mit der "Autospiegel-Affäre" wurde dem 22-Jährigen ein Strafbefehl über 50.000 Euro zugestellt. Sollte Ebert den Strafbefehl akzeptieren, wäre er rechtskräftig verurteilt.

Zuletzt hatte sein Berater Jörg Neubauer in der "Bild" jegliche Zahlungen abgelehnt. Dadurch dürfte es wohl zur öffentlichen Verhandlung am Amtsgericht Tiergarten kommen.

Das Verfahren gegen Kevin Boateng, ebenfalls in jener Nacht dabei, wird gesondert verhandelt.

Almeidas Rückkehr offen

Werder muss weiter auf die Rückkehr von Stürmer Hugo Almeida warten.

Der Portugiese, der sich einer Blinddarmoperation unterzogen hatte, musste wegen Schmerzen an der Narbe erneut unters Messer.

Die Fäden der neuerlichen OP sollen kommende Woche gezogen werden. Wann Almeida wieder ins Mannschaftstraining der Hanseaten einsteigen kann, ist noch offen.

15.000 Euro Strafe für Frankfurt

Eintracht Frankfurt muss 15.000 Euro Strafe wegen Zuschauer-Ausschreitungen beim Punktspiel gegen den VfB Stuttgart zahlen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Beim 0:3 der Eintracht waren im Stuttgarter Fanblock eine Rauchbombe sowie mehrere Knallkörper gezündet und teilweise Richtung Spielfeld geworfen worden. Zudem wurden sieben Ordnungskräfte im Stuttgarter Block verletzt.

Ein Urteil gegen den VfB Stuttgart liegt noch nicht vor. Die Schwaben haben in Bezug auf eine Stellungnahme zum Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses um eine Verlängerung der Frist bis Anfang nächster Woche gebeten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel