vergrößernverkleinern
Franz Beckenbauer (l.) bestritt 396 Bundesliga-Spiele für den FC Bayern © getty

Der Bayern-Präsident mischt ein Lob für seinen Trainer mit einer Breitseite gegen dessen Vorgänger. Breno denkt an Abschied.

Aus Hamburg berichtet Martin Volkmar

Hamburg - Franz Beckenbauer war gut drauf beim Besuch in Hamburg.

Und so feuerte der Präsident des FC Bayern vor dem Länderspiel gegen Finnland im charmanten Ton eine Breitseite gegen Jürgen Klinsmann ab.

"Er war anders gelagert. So viele gute Ideen er auch gebracht hat, es hat eben für den FC Bayern nicht gereicht", sagte Beckenbauer.

Und legte nach: "Louis van Gaal ist ein Fachmann, ein Fußballlehrer. Also ganz anders, genau das Gegenteil von Jürgen Klinsmann."

Ruhe und Vertrauen für den neuen Coach

Harte Worte gegen den im Frühjahr beim Rekordmeister entlassenen Ex-Coach. Nachfolger van Gaal ist für Beckenbauer ein ganz anderes Kaliber, trotz des ähnlich schwachen Saisonstarts.

"Man sollte van Gaal die Ruhe und das Vertrauen geben. Dann wird's schon werden", meinte der "Kaiser".

"Ein neuer Besen braucht nun mal Zeit, bis er kehrt, bis die Spieler ihn verstehen. Ich denke schon, dass er der richtige Mann für den FC Bayern ist. Wir haben eine gute Wahl getroffen. Bisher konnte man nicht alles umsetzen, aber noch ist ja nichts verloren."

Beckenbauer rechnet fest mit Aufholjagd

Acht Punkte Rückstand nach acht Spieltagen haben die Münchner vor dem Spiel am Samstag beim SC Freiburg auf Tabellenführer Bayer Leverkusen bereits. Doch Beckenbauer rechnet fest mit der Aufholjagd:

"Es ist noch nicht alles umsonst. Ich bin überzeugt: Wenn der Kader wieder vollständig ist, werden wir die Spiele auch wieder gewinnen."

Daher widersprach Beckenbauer auch der These, der FCB sei untrainierbar. "Bayern ist der einfachste Verein, den man sich zu trainieren vorstellen kann! Du musst nur eines machen: Die Spiele gewinnen."

[image id="d06a234b-65da-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Lahm fordert Dreier in Freiburg

Damit allerdings müssen die Münchner nun ziemlich schnell anfangen. "Es ist enorm wichtig, in Freiburg den Dreier einzufahren, weil wir schon gewaltigen Rückstand auf die Spitze haben", forderte Philipp Lahm (DATENCENTER: Bundesliga).

Immerhin kann van Gaal im Breisgau, wo man zuletzt in der Saison 1995/96 eine Niederlage (1:3) kassierte, wieder auf Kapitän Mark van Bommel und Luca Toni zurückgreifen.

Dagegen wird Franck Ribery wegen seiner anhaltenden Probleme an der Patellasehne wohl erneut fehlen, ebenso die verletzten Ivica Olic (Muskelbündelriss) und Arjen Robben.

Robben trainiert wieder

Der Niederländer absolvierte immerhin am Mittwoch nur zwei Wochen nach seiner Knieoperation wieder Einheiten mit Ball und könnte schon nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Zuschauen muss auch Breno, allerdings aus anderen Gründen. Der Brasilianer, der bislang nur einen Saisoneinsatz hatte, bleibt auch unter van Gaal zweite Wahl 57408(DIASHOW: Bayerns größte Fehleinkäufe).

Breno will weg

Daher spricht der 12-Millionen-Zugang nun von Abschied. "Im Sommer hieß es, ich müsse bleiben, weil Demichelis sich verletzt hatte. Aber zum Zug komme ich nicht wirklich, denn jetzt spielt ja Badstuber", sagte er der "Bild".

"Im Winter setzen wir uns zusammen. Wenn sich nichts ändert, muss ich wechseln."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel