vergrößernverkleinern
Jürgen L. Born ist seit 2004 Vorsitzender der Geschäftsführung von Werder Bremen © getty

Werder-Boss Jürgen L. Born lässt im DSF-Doppelpass das Bremer 5:2 bei den Bayern Revue passieren und spricht über das Saisonziel.

München - Für Werder Bremen war es ein gelungener Ausflug nach München.

Mit dem beeindruckenden 5:2 bei den Bayern haben sich die Norddeutschen in der Spitzengruppe der Bundesliga zurückgemeldet und die Kritik nach dem durchwachsenen Saisonstart verstummen lassen.

Und auch das Selbstvertrauen ist nach internen Diskussionen zurückgekehrt.

"Unser Potential lässt es absolut zu, dass wir ganz oben mit angreifen wollen und das werden wir auch tun?, erklärte Werders Vorsitzender Jürgen L. Born am Sonntag im DSF.

Außerdem äußerte der Werder-Boss sich über die Champions-League-Enttäuschung gegen Famagusta, eine mögliche Rückkehr von Carlos Alberto und den Konkurrenten Schalke 04.

Jürgen L. Born im Doppelpass:

?über den 5:2-Sieg gegen den FC Bayern München:

"Beim fünften Tor habe ich für den Bruchteil einer Sekunde gedacht, das ist keine Realität. Da habe ich mich selbst ein bisschen gezwickt, ob ich nicht vielleicht einen Mittagsschlaf gehalten habe und aus einem wunderschönen Traum erwache. Aber an der Anzeigetafel erschien tatsächlich das Ergebnis. Wir sind ein bisschen mit gemischten Gefühlen nach München gefahren - wir hatten keine guten Ergebnisse und dann auch wieder gesundheitliche Probleme bei einigen Spielern. Die Reise war im Vorfeld schon mit gewissen Zweifeln verbunden. (?) Wir mussten ja etwas gerade biegen. Wir hatten nicht nur gegen Famagusta ein schlechtes Ergebnis erzielt, da waren auch noch ein paar andere dabei. Das war eigentlich unerklärlich, denn wir haben gutes Spielermaterial.

Insofern war ich der Meinung, dass jetzt etwas gezeigt werden musste und ich glaube, dass man bereits beim Anpfiff sehen konnte, dass wir unbedingt wollten. Wir gingen weite Wege, liefen schnell auf den Gegner zu und gingen richtig in die Zweikämpfe ? die haben wir dann auch größtenteils gewonnen. Das war die Grundlage dafür, dass wir letzten Endes siegreich aus diesem Spiel gingen."

?über die Meisterschaftsambitionen des SV Werder Bremen:

"Unser Potential lässt es absolut zu, dass wir ganz oben mit angreifen wollen und das werden wir auch tun."

?über die enttäuschende Champions League-Vorstellung der Bremer gegen Anorthosis Famagusta:

"Wir haben gegen Famagusta gekämpft, haben gute Chancen gehabt, sind in die Zweikämpfe gegangen und haben auch zu Null gespielt ? also viele schöne Sachen. Aber vorne waren wir nicht in der Lage, ein Tor zu machen. Nehmen wir beispielsweise Pizarro als Einzelperson einmal heraus: Der hatte zwei, drei Chancen bei dem Spiel, die ihm nicht gelungen sind. Und im gestrigen Spiel gelang ihm hingegen die schwerste Chance. (?) Es liegt uns mehr, gegen Mannschaften wie Bayern München zu spielen. Die spielen offensiv und können sich nicht mit acht Mann hinten reinstellen. Wenn wir gegen eine Mannschaft spielen, die mit sechs oder acht Leuten immer sofort wieder hinten drin steht, dann tun wir uns schwer. Wir haben den Schlüssel zum Knacken dieser Mauer nicht gefunden."

?über eine mögliche Rückkehr von Carlos Alberto:

"Er schießt in Brasilien viele Tore und ist zunächst ausgeliehen bis 2009. Ich glaube aber, dass wir mit ihm noch mal einen ganz großen Spieler präsentieren können. (?) Wir müssen vielleicht eine gewisse Erziehungsarbeit leisten, aber ich glaube, dass man ihn auch führen kann. Es gibt ja mehrere Möglichkeiten - ihn weiterhin ausleihen, ihn verkaufen oder aus ihm einen gestandenen Spieler machen, der zu Werder Bremen passt."

?über den Meisterschaftskonkurrenten Schalke 04:

"Die haben ihre Qualität noch einmal verbessert. Sie waren ja auch letztes und vorletztes Jahr gemeinsam mit uns im Rennen um Platz Zwei dabei. Wir haben bereits zu Hause Unentschieden gegen Schalke gespielt und sie haben ein sehr gutes Spiel hingelegt. Mit der Verstärkung, ganz besonders durch Farfan, glaube ich schon, dass Schalke oben ein Wörtchen mitreden wird."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel