vergrößernverkleinern
Gelsenkirchener Junge: Manuel Neuer spielt seit 1991 für die "Königsblauen" © getty

Im Sport1.de-Interview spricht Manuel Neuer über den Höhenflug, die Arbeit unter Magath und das Spitzenspiel gegen Hamburg.

Von Thorsten Mesch

Im zweiten Teil des Sport1.de-Interviews spricht Manuel Neuer über das Verhältnis zu den Fans, das Länderspiel in Gelsenkirchen.

Zudem äußert er sich zu seiner Zukunft auf Schalke.

Sport1.de: Herr Neuer, gegen Hamburg treffen Sie auf Frank Rost, Ihren Vorgänger im Schalke-Tor, den Sie dann verdrängt haben. Wie ist das Verhältnis? Was haben Sie von Frank Rost gelernt, bzw. können Sie noch etwas von ihm lernen?

Neuer: Frank Rost ist ein sehr guter Bundesligatorwart, der über Jahre hinweg bewiesen hat, dass er zu den besten seiner Zunft gehört. Wir haben die Leistungen des anderen immer respektiert und werden dies auch weiterhin tun.

Sport1.de: "Schalke spielt momentan keinen guten Ball, ist aber effektiv und erfolgreich". So haben Sie es zuletzt gesagt. Das war auch in Stuttgart so. Ist das Team tatsächlich so abgezockt, wie es aussieht?

Neuer: Wir stehen einfach sehr kompakt und lassen nicht viele Chancen zu. Jeder zeigt große Laufbereitschaft und ist auch bereit, dem anderen zu helfen. Vielleicht ist das auch ein Plus, mit dem wir mangelnde Erfahrung wettmachen können und dadurch abgezockt wirken.

Sport1.de: Das Verhältnis zu den Fans scheint seit Magaths Einstand viel besser geworden zu sein. Woran liegt das konkret?

Neuer: Die Unterstützung derzeit ist spitze, die Fans stehen zu uns. Die Zuschauer im Stadion merken, dass wir bis zum Schluss alles geben, um das Bestmögliche zu erreichen. Und als es im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg vor knapp einem Monat nicht zu einem Sieg gereicht hat, wurden wir trotzdem nicht ausgepfiffen, sondern in jeder Minute unterstützt und nach vorne gepeitscht.

Sport1.de: Inwieweit berührt Sie die finanzielle Situation des Vereins, bzw. die Berichterstattung darüber? Kann man das als Spieler komplett ausblenden?

Neuer: Natürlich bekommen wir das als Spieler auch mit, aber unsere Aufgabe ist es, auf dem Rasen Leistung zu bringen und Punkte zu holen.

Sport1.de: Haben Sie Sorge, dass der Verein irgendwann gezwungen sein könnte, Sie zu verkaufen? Wenn nein, warum nicht?

Neuer: Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich habe noch einen langfristigen Vertrag auf Schalke. Ich bin seit meinem vierten Lebensjahr Spieler auf Schalke. Und das möchte ich auch noch lange bleiben

Sport1.de: Zum Länderspiel in Gelsenkirchen: Was bedeutet Ihnen dieses Spiel?

Neuer: Wenn ich sage, dass das für mich ein Spiel wie jedes andere ist, würde ich lügen. Jedes Spiel auf Schalke ist für mich ein Highlight. Und im Trikot der Nationalmannschaft vor unserem Publikum wird mir das sicherlich noch einmal einen Extra-Schub Motivation geben.

Sport1.de: Abgesehen vom Heimspiel auf Schalke: Freuen Sie sich mehr auf den Gegner Elfenbeinküste mit Didier Drogba, als Sie sich auf Ägypten gefreut hätten?

Neuer: Die Elfenbeinküste hat eine sehr starke Mannschaft mit vielen guten Spielern. Gegen Didier Drogba habe ich mit Schalke ja schon in der Champions League gespielt. Er ist wirklich ein Stürmer, der über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt und in meinen Augen zu den besten Angreifern der Welt gehört. Aber es ist schließlich ja auch unser Anspruch, uns mit den Besten der Welt zu messen. Im Hinblick auf die WM 2010 ist diese Partie daher sehr wichtig.

Sport1.de: Wie beurteilen Sie Ihre Perspektive in der Nationalmannschaft und was ist Ihr Ziel mit dem DFB-Team?

Neuer: Wie jeder Fußballer möchte ich natürlich am liebsten so oft es geht spielen, aber die Entscheidung liegt beim Trainer. Wir haben einige sehr gute Torhüter, so dass jeder sich mit seinen Leistungen empfehlen muss. Meine beste Visitenkarte für einen Platz im WM-Kader 2010 sind gute Auftritte mit Schalke 04. Nach Südafrika zu fahren ist ein Traum von mir, für den ich in jedem Training und in jedem Spiel alles geben werde.

Hier geht's zurück zum ersten Teil

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel