vergrößernverkleinern
Robin Dutt wechselte 2007 von den Stuttgarter Kickers zum SC Freiburg © getty

Der SC Freiburg baut weiter auf die Zusammenarbeit mit Trainer Robin Dutt. Auf Schalke erhält Lukas Schmitz einen Profivertrag.

Freiburg - Bundesligist SC Freiburg setzt weiter auf Kontinuität und hat den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Cheftrainer Robin Dutt vorzeitig bis Ende Juni 2012 verlängert.

"Wir haben uns zusammen für einen längerfristigen Vertrag entschieden, weil der Trainer und sein Team unser vollstes Vertrauen genießen und hier sehr gute Arbeit leisten", sagte Freiburgs Vorstandsboss Achim Stocker nach der Vertragsunterzeichnung.

Der 44-jährige Dutt war zu Beginn der Saison 2007/2008 als Nachfolger von SC-Urgestein Volker Finke vom Regionalligisten Stuttgarter Kickers zu den Badenern gewechselt.

Vorzeige-Trainer Dutt

In seinem zweiten Jahr als SC-Coach gelang dem gelernten Industriekaufmann dann im vergangenen Sommer mit den Breisgauern die Rückkehr in die Bundesliga.

"Für mich war entscheidend, dass wir nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga jetzt den nächsten Schritt gehen können: Der SC Freiburg besitzt in der sich ständig wandelnden Fußballwelt noch einiges Potenzial", sagte Dutt.

"Wir alle möchten mit viel Fantasie und Engagement in den kommenden Spielzeiten daran arbeiten, dass der Verein sein attraktives, eigenständiges Image im deutschen Fußball weiterentwickeln wird."

Dutt gilt in der Fußball-Branche als Vorzeige-Trainer. So schloss der in Köln-Lindenthal geborene Coach 2005 den DFB-Fußball-Lehrer-Lehrgang in der Hennes-Weisweiler-Akademie an der Deutschen Sporthochschule Köln als Jahrgangsbester mit der Gesamtnote von 1,4 ab.

Sport1.de hat weitere Bundesliga-Splitter zusammengefasst:

Schalker Schmitz erhält Profivertrag

Schalke 04 hat Lukas Schmitz mit einem Profivertrag ausgestattet. Der Kontrakt für den 21 Jahre alten Mittelfeldspieler, der zuletzt viermal in der Anfangsformation der Westfalen stand, gilt rückwirkend vom 1. Juli is zum 30. Juni 2012.

Lukas ist einer derjenigen, der von der neuen Situation auf Schalke profitiert.

Ursprünglich war er für die zweite Mannschaft verpflichtet worden. Dort hat er mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und diese im Training und in der Bundesliga bestätigt", sagte Schalkes Trainer Felix Magath.

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel