vergrößernverkleinern
Andreas Ivanschitz freut sich über seinen fünften Saisontreffer © getty

Mainz gewinnt gegen Freiburg und unterstreicht wer der beste Aufsteiger ist. Ihre Kaltschnäuzigkeit macht den Unterschied.

Mainz - Der FSV Mainz 05 hat seine starke Heimbilanz ausgebaut und seine Position als bester Bundesliga-Aufsteiger der Saison gefestigt.

Die Rheinhessen besiegten den SC Freiburg mit 3:0 (1:0) und halten damit auch nach dem 10. Spieltag Anschluss an die erweiterte Tabellenspitze. Andreas Ivanschitz (24.) mit seinem fünften Saisontreffer und Kapitän Tim Hoogland (50./85.) besiegelten den vierten Sieg der Mainzer im fünften Heimspiel der Saison.

Freiburg kassierte seine dritte Niederlage in Serie und rutschte Richtung Abstiegszone ab.

Freiburgs Standards brandgefährlich

Vor 20.150 Zuschauern entwickelte sich schnell ein offener und ansehnlicher Schlagabtausch.

Eine Woche nach ihrer Heimniederlage gegen Bayern München (1:2) suchten vor allen Dingen die wie gewohnt flüssig kombinierenden Freiburger den Weg nach vorne. Die Rückkehr der zuletzt verletzten Offensivkräfte Tommy Bechmann und Jonathan Jäger zeigte zunächst Wirkung.

Zudem war das Gästeteam von Trainer Robin Dutt, der am Freitag seinen Vertrag bis 2012 verlängert hatte, bei Standards brandgefährlich.

Nach Freistößen von Ivica Banovic verzogen Pavel Krmas (16.) und eine Minute später Torjäger Mohamadou Idrissou knapp.

Mainz effektiv wie immer

In Sachen Effektivität waren die Mainzer aber erfolgreicher. Nach glänzender Vorarbeit von Chadli Amri, der Andre Schürrle (Adduktorenverletzung) im offensiven Mittelfeld ersetzte, schloss Ivanschitz mit einem klugen Heber aus rund elf Metern zur Führung ab.

Der Einsatz des Österreichers war wegen eines Infektes lange unsicher gewesen. Der Treffer beflügelte aber eher die Freiburger. Stürmer Idrissou hatte in der Folge gleich zweimal den Ausgleich auf dem Fuß (36./40.).

Glücklose Breisgauer

Auch nach dem Wechsel erspielten sich die Breisgauer die besseren Chancen. Nach einem Schuss von Felix Bastians musste Ivanschitz auf der Linie klären (48.).

Quasi im Gegenzug glänzte der 26-jährige Österreicher mit einem Pass auf Hoogland, der mit einem Schuss aus halbrechter Position auf 2:0 erhöhte.

Die Freiburger steckten auch in der Folge nicht auf, ließen aber Effektivität vermissen. Idrissou scheiterte an FSV-Torhüter Heinz Müller (67.).

Bei Mainz überzeugten Ivanschitz, Müller und Elkin Soto. Banovic sowie Bechmann verdienten sich in der Dutt-Elf gute Noten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel