vergrößernverkleinern
Bayer Leverkusen hat Toni Kroos (l.) bis Juni 2010 von Bayern München ausgeliehen © getty

Nach dem 1:1 der Bayer-Elf gegen Borussia Dortmund zeigt Jupp Heynckes Nachsicht mit seinem Team. Der BVB ist wieder auf Kurs.

Leverkusen - Nach dem ersten kleineren Rückschlag der Saison ließ Perfektionist Jupp Heynckes Milde walten.

"Menschen machen Fehler. Meine Mannschaft war nicht so gut drauf. Das kann passieren und wird auch wieder anders", sagte der 64 Jahre alte Coach nach dem 1:1 (0:1) von Bayer Leverkusen im West-Derby gegen Borussia Dortmund und ging mit seiner zuletzt hochgelobten Elf nachsichtig um.

Bereits vor dem Spiel habe er kein gutes Gefühl gehabt, so Heynckes, der in der ersten Halbzeit die "schwächste Leistung der Saison" sah (DATENCENTER: Alles zur Bundesliga).

Weiter ungeschlagen

So konnte am Ende auch Sportchef Rudi Völler mit dem Punkt leben: "Mehr war nicht drin. Das Unentschieden wirft uns nicht um."

Wohl wahr: Mit 22 Punkten aus zehn Spielen steht Bayer weiter glänzend da - und die Leverkusener Erfolgsserie hat auch noch Bestand.

Die Werkself ist in der laufenden Saison weiter unbesiegt. Und für den "unschlagbaren Jupp" war es bereits das 16. Bundesliga-Spiel in Folge ohne Niederlage.

Schwächelnde Defensive

Danach hatte es in den ersten 45 Minuten nicht ausgesehen. "Unpräzise Pässe" hatte Heynckes gesehen:

"Das ganze Defensivverhalten hat mir überhaupt nicht gefallen." Logische Folge war der erste Gegentreffer nach 377 Minuten durch Welttorjäger Lucas Barrios (8.).

"Danach haben wir aber Charakter gezeigt", meinte Abwehrchef Sami Hyypiä, der lobende Worte für seinen Nebenmann und Torchützen Manuel Friedrich (64.) übrig hatte:

"Er spielt schon die ganze Saison richtig stark. Mit dem Tor hat er sich belohnt." Dafür holte sich der Verteidiger von seinem langjährigen Trainer Jürgen Klopp nach dem Spiel eine Spaß-Ohrfeige ab.

Ausfälle machten sich bemerkbar

Vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena wurde allerdings deutlich, dass die Rheinländer den Ausfall mehrerer Schlüsselspieler nicht so einfach kompensieren können.

Insbesondere Kapitän Simon Rolfes (Arthroskopie) fehlte an allen Ecken und Enden, auch die Ideen des brasilianischen Mittelfeldstars Renato Augusto hätten Bayer gut zu Gesicht gestanden.

"So etwas macht sich dann vor allem in Heimspielen bemerkbar, wenn es gegen eine kompakte Mannschaft wie Dortmund geht", sagte Heynckes.

BVB wieder auf Erfolgskurs

Was die Leverkusener als Rückschlag bezeichneten, wertete Dortmunds Coach Klopp als "Schritt nach vorn". Nach und nach finde die BVB-Elf zu ihrer Leistungsfähigkeit, merkte der Trainer an.

Nach dem schwachen Saisonstart holten die Schwarz-Gelben nun sieben Punkte aus den letzten drei Partien.

"Es schien mir, dass das Spiel für die Mannschaft eine Frage der Ehre war. Sie wollte beweisen, dass sie auch gegen die Großen der Liga bestehen kann", sagte Präsident Reinhard Rauball.

Barrios schlägt endlich ein

Einhergehend mit dem Dortmunder Aufschwung findet sich auch Barrios, der nunmehr fünf Tore in den letzten fünf Pflichtspielen erzielte, im Dortmunder Spiel immer besser zurecht. "Er merkt selbst, dass sein Körper vielmehr hergibt als er in Chile abrufen musste", sagte Klopp.

Allmählich macht sich bei den Westfalen wieder Optimismus breit. "Jetzt wollen wir in der nächsten Woche wichtige Weichen für die Zukunft stellen", sagte Rauball.

Am Dienstag geht es im Achtelfinale des DFB-Pokals zum Drittligisten VfL Osnabrück (Rauball: "Da geht es um viel Geld"), drei Tage später kommt Schlusslicht Hertha BSC Berlin nach Dortmund.

Mit zwei Siegen wäre der frühere Champions-League-Sieger dann wieder im Soll.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel