vergrößernverkleinern
Franck Ribery wechselte 2007 aus Marseille zum FC Bayern © getty

Laut FCB-Teamarzt Müller-Wohlfahrt macht der an der Patellasehne verletzte Franzose "gute Fortschritte". Robben verspricht Großes.

Von Thorsten Mesch

München - Arjen Robben machte es vor: Der Niederländer feierte am Samstag beim Sieg gegen Eintracht Frankfurt ein erfolgreiches "Blitz-Comeback". 166305(DIASHOW: Der 10. Spieltag)

Und auch sein kongenialer Offensiv-Partner Franck Ribery könnte schneller als bisher angenommen in die Mannschaft des FC Bayern zurückkehren.

"Franck macht sehr gute Fortschritte", erklärte Bayern-Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt: "Es ist schon deutlich besser geworden."

Keine seriöse Voraussage möglich

"Es" ist eine Patellasehnen-Reizung, wegen der Ribery - wie zunächst spekuliert - bis zu zwei Monate pausieren sollte.

Damit wäre die Hinrunde für den französischen Nationalspieler gelaufen gewesen.

"Wir haben nie gesagt 'zwei Monate'. Denn man kann derzeit keine seriöse Voraussage machen. Wir wollen uns Zeit lassen, um ihn in aller Ruhe und mit aller Intensität zu behandeln", sagte Müller-Wohlfahrt zur "tz".

Der Straßburger Spezialist Jean-Henri Jaeger hatte nach einer Untersuchung in der vergangenen Woche von vier Wochen Behandlung plus vier Wochen Reha-Training gesprochen.

"Sind auf einem guten Weg"

Am Mittwoch habe er in seiner Praxis eine Kernspin-Kontrolle gemacht. "Da konnte ich dem Trainer und Herrn Hoeneß zeigen, dass sich die Sehne bessert", so der Doc.

Eine Operation könne man zwar "nicht ganz ausschließen", erklärte Müller-Wohlfahrt weiter, "aber im Moment spricht die Behandlung an, deshalb muss er zunächst nicht operiert werden".

Wann der Franzose auf den Rasen zurückkehren wird, ließ der Mannschaftsarzt offen: "Wir werden ihn jetzt einen Monat behandeln. Dann werden wir sehen. Aber wir sind auf einem guten Weg."

Robben spielt groß auf

Am Samstag musste Ribery von der Tribüne aus beobachten, wie Robben nach seiner schnellen Genesung groß aufspielte.

Nur drei Wochen nach seiner Knie-Operation wegen einer Schleimbeutel-Verletzung wurde der Niederländer gegen die Eintracht in der 59. Minute eingewechselt und erzielte schon elf Minuten später den Ausgleich.

Perfekt in einer Woche

Zwei Minuten vor dem Ende traf Daniel van Buyten zum 2:1, und auf der Tribüne führten die Offiziellen Freudentänze auf. Nur Ribery blieb fast regungslos.

Robben hingegen strahlte: "Das war ein tolles Gefühl wieder dabei zu sein", sagte der Flügelflitzer, der dennoch noch nicht ganz zufrieden war:

"Das war noch nicht perfekt, dafür brauche ich noch eine Woche, dann geht alles besser."

Auch beim FC Bayern soll dann alles besser gehen. "Ich weiß, dass ich in der Mannschaft eine wichtige Rolle spiele", erklärte Robben.

"Das ist auch genau das, was ich will."

Und das ist auch genau das, was Ribery will. So schnell wie möglich.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel