vergrößernverkleinern
Markus Babbel war von 1991 bis 2000 beim FC Bayern unter Vertrag © imago

Für Stuttgarts Trainer Babbel geht es im Südgipfel gegen Bayern wohl um den Job. Werder fehlt beim Club der Torjäger vom Dienst.

München - Trainer Markus Babbel vom kriselnden VfB Stuttgart (ab 15 Uhr LIVE) ist beim 85. Süd-Derby gegen seinen Ex-Klub Bayern München zum Siegen verdammt.

Der wackelnde Trainer der Schwaben fordert von seiner Mannschaft aber volle Konzentration.

"Keiner darf Angst haben, sonst zerlegen die uns", sagt Babbel vor dem Spiel, das über seine Zukunft beim VfB entscheiden könnte.

Sportvorstand Horst Heldt will zwar von einer Frist für seinen Trainer nichts wissen, etont aber unmissverständlich: "Wir brauchen Punkte - und zwar schnell. Auch wenn wir gegen die Bayern nur Außenseiter sind."

Baut van Gaal auf Gomez?

Bayern-Coach Louis van Gaal warnt seine Spieler zugleich davor, die angeschlagenen Stuttgarter auf die leichte Schulter zu nehmen. "Bei uns heißt es: Eine Katze in einem engen Raum macht komische Sprünge", gibt van Gaal eine niederländische Weisheit zum Besten.

Einen schweren Stand bei van Gaal hatte zuletzt Mario Gomez, der sich meist auf der Bank wiederfand. Doch vor der Rückkehr zu seinem alten Verein macht van Gaal dem Stürmer Hoffnung, zur Startelf zu gehören.

Gomez will kein Mitleid - Tymoshchuk bleibt

Mitleid will Gomez aber nicht: "Ich will spielen, weil der Trainer überzeugt von mir ist - nicht, weil es gegen meinen alten Verein geht", erklärt der Nationalspieler. (alle voraussichtlichen Aufstellungen).

Anatolyi Timoshchuk hat unterdessen in der russischen Zeitung "Sport Express" dementiert, dass er vor einer Rückkehr zu Zenit St. Petersburg stehe. "Davon weiß ich nichts", wird der Ukrainer zitiert. "Niemand ist an mich herangetreten. Ich denke auch nicht darüber nach, den Verein zu verlassen."

Khedira fällt aus

Babbel muss indes auf Sami Khedira verzichten. Der Nationalspieler laboriert weiter an einer Überlastung des Mittelfußes.

Neben Khedira fällt auch Cacau aus, fraglich ist zudem ein Einsatz von Ciprian Marica.

Der rumänische Angreifer kämpft mit den Folgen eines Schlages auf den Oberschenkel.

Sport1.de hat die Fakten zu den Samstagsspielen:

VfL Wolfsburg - FSV Mainz 05

Dem VfL gelang in den vergangenen fünf Pflichtspielen nur ein Sieg.

Torschützenkönig Grafite, der am Freitagabend aus seinem von Trainer Armin Veh verordneten Heimaturlaub in Niedersachsen zurückerwartet wurde, spielt für einen Einsatz in der Startelf erneut keine Rolle.

Die Mainzer wollen ausgerechnet beim deutschen Meister den zweiten Auswärtssieg der Saison einfahren.

Angeschlagen war vor der Reise nach Niedersachsen nur Elkin Soto. Der Mittelfeldspieler soll aber trotz leichter Knieprobleme spielen können.

Köln - Hannover

Hannover ist auswärts seit drei Spielen sieglos, kann in Köln aber wieder auf Nationalkeeper Robert Enke zurückgreifen. Dennoch stehen Trainer Andreas Bergmann erneut neun Profis aufgrund von Verletzungen nicht zur Verfügung.

Zuletzt meldete sich Regisseur Arnold Bruggink (Wadenprobleme) ab.

Kölns Trainer Zvonimir Soldo kann nun auch in der Bundesliga wieder auf den Portugiesen Maniche zurückgreifen, der wegen einer Roten Karte drei Spiele gesperrt war.

Nicht dabei sind die verletzten Christopher Schorch und Pierre Wome. Viermal in Folge blieb der FC in Liga und Pokal ohne Gegentor.

Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach

Der in der laufenden Bundesligasaison noch ungeschlagene HSV muss neben seinen Langzeitverletzten auch auf Innenverteidiger David Rozehnal verzichten.

Der Tscheche ist rotgesperrt. Mönchengladbachs Coach Michael Frontzeck muss weiter auf Kapitän Philip Daems verzichten.

In Hamburg wartet die Borussia seit elf Spielen auf einen Sieg. Der letzte Erfolg in der Hansestadt datiert vom 21. Oktober 1994 (2:1).

Nürnberg - Werder Bremen (alle 15.30 Uhr

Die seit 16 Pflichtspielen ungeschlagenen Bremer werden vor dem Duell mit dem Club von erheblichen Personalsorgen im Sturm geplagt.

Marcelo Moreno (Jochbeinbruch), Hugo Almeida (Aufbautraining) und Torsten Oehrl (Oberschnnkelprllung) fallen definitiv aus. Auch der Einsatz von Torjäger Claudio Pizarro (Sprunggelenksverletzung) ist geplatzt.

Der FCN kann hingegen nahezu aus dem Vollen schöpfen. Vermutlich bekommt Dennis Diekmeier gegen seinen Ex-Klub den Vorzug vor Juri Judt, vor der Abwehr spielt wohl Havard Nordtveit. Daniel Gygax müsste dann auf die Bank.

Schalke 04 - Bayer Leverkusen (18.30 Uhr)

Schalkes Trainer Felix Magath muss lediglich auf die langzeitverletzten Christian Pander und Jermaine Jones verzichten.

Somit stehen die Vorzeichen gut, die miserable Heimbilanz gegen Angstgegner Leverkusen aufzubessern.

Das 7:4 am 11. Februar 2006 war der einzige Sieg in den letzten elf Heimspielen, zudem sprang für Königsblau aus den vergangenen sechs Spielen gegen Bayer nur einen Punkt heraus.

Leverkusen muss unter anderem auf Kapitän Simon Rolfes und den Brasilianer Renato Augusto verzichten. SC Freiburg - 1899 Hoffenheim

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel