vergrößernverkleinern
Hannover holt in Köln den zweiten "Dreier" dieser Saison auf fremden Platz © getty

Hannover 96 gewinnt bei harmlosen Kölnern. Bei den Gästen feiert Torwart Robert Enke eine erfolgreiche Rückkehr.

Köln - Comeback nach Maß für Nationalkeeper Robert Enke: 63 Tage nach seinem letzten Einsatz meldete sich der 32-Jährige im Tor bei Hannover 96 zurück und feierte einen 1:0 (1:0)-Sieg beim 1. FC Köln.

Durch das Tor von Jan Rosenthal (37.) festigte die Mannschaft von Andreas Bergmann mit 15 Punkten einen Platz im gesicherten Mittelfeld.

In Köln war nach der vierten Heimniederlage der Saison die Geduld der Fans am Ende. Die Mehrzahl der 45.000 Zuschauer im WM-Stadion pfiff sich die Seele aus dem Leib.

Köln weiter im Keller

FC-Trainer Zvonimir Soldo steckt mit seinem Team, das nach 314 Minuten wieder einen Gegentreffer kassierte, weiter im Abstiegskampf. Im nächsten Spiel bei Hertha BSC muss der Kroate zudem Mittelfeldspieler Petit ersetzen, der die 5. Gelbe Karte sah.

Nationaltorhüter Enke hatte nach dem 0:1 gegen 1899 Hoffenheim am 4. Spieltag wegen einer Virusinfektion aussetzen müssen und somit auch bei den entscheidenden WM-Qualifikationsspielen der deutschen Nationalelf in Russland und gegen Finnland gefehlt. Den Kampf um einen WM-Platz wird er nun wieder aufnehmen.

Starke 96-Defensive

Enke hatte in der ersten Halbzeit nichts zu tun. Seine Mannschaftskollegen gefielen durch kompaktes Auftreten und eine gute Raumaufteilung.

Und auch ohne den angeschlagenen Mittelfeldmann Arnold Bruggink (Bluterguss in der Wade) setzten die Niedersachsen auch offensiv die Akzente. Auffällig dabei der junge Jan Rosenthal, der immer wieder gefährliche Angriffe einleitete.

So war er an den meisten Chancen der Gäste beteiligt, zum Beispiel als Didier Ya Konan aufs leere Tor schoss. Doch Pedro Geromel erwischte den Ball noch vor der Linie (11.). Hanno Balitsch scheiterte dann nach einem Solo an Kölns Keeper Mondragon (33.). Vier Minuten später gelang Rosenthal nach einer Fehlerkette in der FC-Abwehr das 1:0 (37.).

Schwache Geißböcke

Bei den Kölnern war drei Tage nach dem Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals der Portugiese Maniche nach seiner Rot-Sperre auch wieder in der Liga dabei. Doch die Geißböcke spielten vor allem im ersten Durchgang erschreckend schwach - 0:10 Torschüsse lautete die Bilanz.

Lediglich in der 8. Minute verwehrte Schiedsrichter Helmut Fleischer (Sigmertshausen) nach einem klaren Rempler von Karim Haggui gegen Petit im Strafraum Köln einen möglichen Elfmeter.

Erster Torschuss in der zweiten Halbzeit

Der erste Torschuss gelang Sebastian Freis kurz nach der Pause (47.). Erstmals eingreifen musste Enke bei einem 16-m-Schuss von Innenverteiduiger Youssef Mohamad (62.). Von Lukas Podolski oder Kapitän Milivoje Novakovic war herzlich wenig zu sehen.

Hannover blieb bei Kontern immer gefährlich, wie durch Ya Konan (57.) oder Rosenthal (66.). Aber in den brenzligen Situationen war meist Kölns Bester Faryd Mondragon zur Stelle. In einem guten Gästeteam stach neben Rosenthal Linksverteidiger Constant Djakpa heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel