vergrößernverkleinern
Felix Magath (r.) trainierte bisher unter anderem Frankfurt, Bayern und Wolfsburg © getty

Über einen Sieg in München würden sich die Schalker diebisch freuen. Felix Magath stichelt indirekt gegen van Gaals System.

Von Mathias Frohnapfel

München - Dieses Spiel liefert Drehbücher gleich für ein Dutzend Geschichten:

Der FC Bayern empfängt Schalke 04 (Sa., ab 15 Uhr LIVE), Ex-Trainer Felix Magath könnte dabei die kriselnden Münchner mächtig ärgern.

Deren Coach Louis van Gaal muss bei einer Pleite sogar um seinen Job fürchten.

Ganz nebenbei buhlten die Münchner ja im Sommer (erfolglos) um Keeper Manuel Neuer. Und Rafinha schien ebenfalls ein Verkaufskandidat der klammen "Knappen" gewesen zu sein, auch wenn die Bayern sich letztlich nicht für den Verteidiger entscheiden konnten.

"Wir wollen mutig nach vorn spielen"

Vorm Spitzenspiel sendet Magath indirekt eine Spitze gegen FCB-Trainer Louis van Gaal. Zu dessen Spielweise, die unter anderem auf viel Ballbesitz abzielt, sagte Magath der "Sport Bild":

"Wenn man nur quer oder zurückspielt, ist man öfter in Ballbesitz. Aber das ist nicht mein Ansatz. Wir wollen mutig nach vorn spielen, dadurch verliert man hin und wieder den Ball."

Die Schalker Finanzkrise will Magath vor der Partie bewusst ausblenden. "Ich habe meinen Spielern den Rat gegeben, keine Zeitung zu lesen", erklärte er: "Diese Finanz-Berichte belasten die Spieler. Ich habe ihnen gesagt, dass sie sich keine Sorgen machen müssen."

Neuer bleibt cool

Volle Konzentration auf die Herausforderung in München, das gilt auch für Manuel Neuer.

Zu einem Wechsel nach München schweigt der Keeper. Und nach den hart umkämpften Unentschieden gegen den HSV (3:3) und Leverkusen (2:2) betont er derzeit in jedem Interview, dass die Königsblauen noch kein Spitzenteam seien.

"Wir sind vorne mit dabei, müssen aber noch viele Punkte einsammeln, um uns oben festzusetzen", stellt Neuer fest.

"Dürfen nicht träumen"

Aktuell haben die Schalker - aller finanzieller Probleme zum Trotz - zwei Punkte mehr erobert als der FCB und stehen auch in der Tabelle als Vierter um zwei Plätze besser da als der Rekordmeister. (DATENCENTER: Bundesliga)

"Wir dürfen auf gar keinen Fall anfangen zu träumen", mahnt Neuer.

Zumal die Münchner ihrerseits alles dafür tun werden, nach der Champions-League-Schlappe gegen Bordeaux ihr Publikum zu versöhnen.

Van Gaal lenkt "Fokus auf Schalke"

Daniel van Buyten und Thomas Müller, die in der Champions League gesperrt fehlten, trainierten am Donnerstag ebenso unter Hochdruck wie Breno und Arjen Robben, der nach seiner Verletzung weiter an der Fitness feilt.

Den übrigen Spielern hatte van Gaal freigegeben, um "den Fokus auf Schalke zu kriegen."

Beckenbauer: "Es zählen die Ergebnisse"

Das Team weiß, was auf dem Spiel steht.

Und auch Franz Beckenbauer macht van Gaal via "Bild" die Leitlinie klar. "Er ist ein Fußball-Leher, der mit Ajax Amsterdam und Barcelona Erfolge gefeiert hat. Ich hoffe weiter, ihm gelingt das auch mit dem FC Bayern. Letztlich zählen hier wie in jedem Verein die Ergebnisse."

Nach Schalkes Sieg flog Klinsmann

Derweil hoffen die Schalker auf einen Sieg in München. In der vergangenen Saison siegten die "Knappen" 1:0 und beschleunigten damit den Rauswurf von Jürgen Klinsmann.

Verteidiger Benedikt Höwedes denkt erfreut an diesen Auswärtserfolg zurück. Die Taktik ist klar. "Wenn wir den einen oder anderen guten Konter fahren, ist für uns auch in München etwas möglich", meint Höwedes.

Königsblau hofft auf Auswärtsstärke

Das gilt auch, weil die Schalker in dieser Saison auswärts mehr Punkte holten als zu Hause. Kevin Kuranyi und Jefferson Farfan bilden derzeit für Schalke ein ebenso kampfstarkes wie erfolgreiches Torjäger-Duo.

Farfan hält es dabei allerdings für einen Zufall, "dass wir auswärts mehr Punkte eingefahren haben. Vielleicht liegt es daran, dass wir vor heimischem Publikum viele unnötige Fehler begehen, weil wir gerne alles perfekt machen möchten."

Perfekt muss der Vortrag der Schalker in München nicht sein - ein Sieg dürfte den Königsblauen völlig genügen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel