vergrößernverkleinern
Stefan Kießling (r.) erzielte gegen Frankfurt sein achtes Saisontor © getty

Bayer Leverkusen zerlegt Eintracht Frankfurt in alle Einzelteile und feiert einen Kantersieg. Die Partie ist bereits entschieden.

Leverkusen - Mit einer Gala-Vorstellung hat Bayer Leverkusen die Tabellenführung in der Bundesliga gefestigt und das Prestigeduell gegen Ex-Trainer Michael Skibbe klar für sich entschieden:

Obwohl Bayer-Chefcoach Jupp Heynckes fünf verletzte oder erkrankte Stammspieler ersetzen musste, fertigte die Werkself Eintracht Frankfurt mit 4:0 (3:0) ab und zeigte vor allem in der ersten Hälfte phantastischen Offensiv-Fußball.

Stefan Kießling (2.) mit Saisontor Nummer acht, Stefan Reinartz (6.) und Toni Kroos (11.) schraubten das Ergebnis mit dem Blitzstart auf 3:0.

Erster Sieg nach drei Remis

Den Schlusspunkt setzte Lars Bender vier Minuten nach seiner Einwechslung in der 86. Minute. Bayer bleibt damit weiterhin ungeschlagen und konnte nach zuletzt drei Unentschieden wieder einen Dreier einfahren.

"Das erste Tor hat uns in die Karten gespielt, danach lief es", sagte der verletzt fehlende Bayer-Kapitän Simon Rolfes.

Für die Gastgeber war es der erste Heimsieg gegen die Eintracht seit dem 28. Januar 2006.

Dass Heynckes außer Mittelfeldmotor Rolfes auch Nationaltorhüter Rene Adler (Augenentzündung) sowie die schon länger fehlenden Renato Augusto, Michal Kadlec und Patrick Helmes ersetzten musste, merkte man kaum.

Frankfurt mit schwacher Leistung

Die Rheinländer ließen Ball und Gegner laufen. Die Hessen, die ebenfalls vier Stammspieler ersetzen mussten, fanden dagegen keine Bindung zum Spiel. Vor allem der Ausfall der Abwehrspieler Chris (Rückenblessur) und Patrick Ochs (Rippenbruch) konnte nicht kompensiert werden.

"Das war ein bitterer Abend für uns. Unsere Abwehr war einfach ungeordnet, die Umstellung haben nicht gegriffen", analysierte Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen schon zur Halbzeit. Beide Teams mussten auf ihre Stammtorhüter - Adler beziehungsweise Oka Nikolov - verzichten.

Für Adler feierte der 19-jährige Fabian Giefer sein Bundesliga-Debüt, erstmals zum Einsatz bei den Frankfurtern kam auch der Ex-Schalker Ralf Fährmann.

Schlimmer Einstand für Fährmann

Und der erlebte eine bitteren Einstand im Gehäuse der Hessen. Bereits nach 72 Sekunden bezwang ihn Nationalspieler Kießling, der mit seinem achten Saisontreffer in Abstaubermanier das 1:0 erzielte.

Damit entfachte der von Bundestrainer Joachim Löw für die kommenden Länderspiele nominierte Bayer-Angreifer einen Sturmlauf der Rheinländer.

Beim Treffer zum 0:2 machte Fährmann nicht den besten Eindruck. Symptomatisch war zudem das 3:0. Der 19-jährige Kroos war aus 17 Metern in den Torwinkel erfolgreich, wobei der Frankfurter Maik Franz die unfreiwillige Vorarbeit leistete und Kroos den Ball auflegte.

Spycher klärt auf der Linie

In der 22. Minute musste der Frankfurter Christoph Spycher nach einem Kopfball von Sami Hyypiä auf der Linie klären, sonst hätte es sogar zur Halbzeit 4:0 gestanden.

Auch im zweiten Durchgang sprühten die Leverkusener nur so vor Spielfreude. Die Frankfurter wirkten dagegen wie paralysiert. Erst in der 20. Minute prüfte Alexander Meier Debütant Giefer mit einem Schuss aus der Drehung.

Trainer Heynckes war äußerst zufrieden mit seinem Team: "Die Mannschaft lernt relativ schnell. Auf Schalke haben wir einen komfortablen Vorsprung verspielt. Heute hat die Mannschaft nach einer exzellenten ersten Hälfte nach der Pause sehr clever gespielt", lobte der Coach.

Skibbe stinksauer

In der 22. Minute wechselte Eintracht-Trainer Michael Skibbe, der bis Mai 2008 zweieinhalb Jahre bei Bayer tätig war, Caio aus und brachte den österreichischen Nationalspieler Ümit Korkmaz, um das Offensivspiel seiner Mannschaft zu beleben.

Doch auch diese Maßnahme brachte keinen Erfolg.

Es hätte auch andere treffen können, wie Michael Skibbe erklärte:

"Wir sind in den ersten 15 Minuten überrollt worden. Wir hatten Angst vor der eigenen Courage. Abgesehen von Pirmin Schwegler habe ich zu wenig von meiner Mannschaft gesehen. Wir müssen uns bei Eintracht Frankfurt in den nöchsten ein bis eineinhalb Jahren völlig anders aufstellen, um in der Bundesliga konkurrenzfähig zu bleiben", so der Trainer.

Frankfurter Fans zünden "Bengalos"

Die herausragenden Leverkusener waren Kießling, Mittelfeldspieler Tranquillo Barnetta, der seinen Vertrag am Donnerstag bis 2012 verlängert hatte, und Reinartz. Bei den Gästen konnte sich kein Spieler auszeichnen.

Für unschöne Szenen sorgten Frankfurter Rowdys, die nach einer knappen halben Stunde bengalische Feuer abbrannten. Ein Fan versuchte, den Platz zu stürmen, wurde jedoch von den Sicherheitskräften gestoppt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel