vergrößernverkleinern
Eljero Elia (r.) wechselte vor der Saison von Twente Enschede nach Hamburg © getty

Der Hamburger SV verspielt kurz vor Schluss den Sieg gegen Hannover. Elfmeterschütze Jiri Stajner behält die Nerven.

Der Hamburger SV kann in der Bundesliga derzeit nicht gewinnen und hat weiteren Boden auf Spitzenreiter Bayer Leverkusen verloren.

Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia kam am Sonntagnachmittag nicht über ein 2:2 (2:1) im Nordderby bei Hanover 96 hinaus und ist nun bereits seit vier Spielen ohne Sieg.

Der Rückstand des HSV auf Bayer wuchs auf drei Punkte an. Hannover rangiert weiter im Mittelfeld der Tabelle.

Der Tscheche Jiri Stajner verdarb den Hanseaten mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 88. Minute noch den Tag.

Labbadia auf Tribüne verbannt

Bruno Labbadia wurde von Schiedsrichter Jochen Drees (Mainz) auf die Tribüne geschickt, weil er sich über das angebliche Foulspiel von Tomas Rincon an Stajner aufregte.

Vor 49.000 Zuschauern in Hannovers erstmals in dieser Saison ausverkaufter WM-Arena hatte Nationalspieler Marcell Jansen die Gäste vier Tage nach seinem 24. Geburtstag in Führung gebracht und sein erstes Saisontor erzielt.

Konan gleicht aus

Durch den vierten Bundesligatreffer von Didier Ya Konan (26.) gelang Hannover der Ausgleich, bevor Eljero Elia noch vor der Pause Hamburgs 2:1 markierte (44.).

Der Niederländer hatte das Tor von Jansen vorbereitet.

Beide Mannschaften bemühten sich, in der Anfangsphase nach vorn zu spielen. HSV-Trainer Bruno Labbadia hatte seinen Angriff gegenüber dem 0:0 unter der Woche gegen Schottlands Vizemeister Celtic Glasgow komplett neu besetzt.

Marcus Berg und Jonathan Pitroipa blieben zunächst auf der Bank, neben dem in die Spitze beorderten Offensivallrounder Elia erhielt Tunay Torun eine Bewährungschance.

Elia mit starker Leistung

Während Hamburgs Nachwuchshoffnung im ersten Durchgang nicht viel gelang und in der 33. Minute eine Großchance nicht nutzte, erwies sich Elia einmal mehr als belebendstes Angriffselement der Gäste.

Bereits nach fünf Minuten entwischte der Niederländer seinem Gegenspieler Karim Haggui auf der linken Seite erstmals, brachte den Ball aus spitzem Winkel aber nicht im 96-Gehäuse unter.

Zehn Minuten später profilierte sich Elia dann als glänzender Vorlagengeber. Nach schönem Doppelpass mit dem 22-Jährigen schob Jansen den Ball zur Gäste-Führung ins Tor.

Hannover war bis dahin trotz streckenweise gefälligem Passspiel nicht viel in der Offensive gelungen. So benötigten die Platzherren für den Ausgleich auch eine Standardsituation.

Im Anschluss an eine Ecke köpfte Ya Konan den Ball ins Netz.

Hannovers Personalsorgen wachsen

Kurz nach seinem Treffer musste der Ivorer dann aber verletzt ausgewechselt werden und vergrößerte die Personalsorgen bei Hannover weiter.

Der ebenfalls von Verletzungen arg geplagte HSV, bei dem Ya Konans Landsmann Guy Demel wegen muskulärer Probleme kurzfristig passen musste, spielte derweil auch nach dem 1:1 weiter nach vorn und kam durch Elias dritten Saisontreffer zur erneuten Führung.

Nach einer Freistoß-Flanke von Piotr Trochowski gab der Angreifer dem Ball per Kopf die entscheidende Richtungsänderung.

Auch zum zweiten Spielabschnitt kamen die Hamburger schwungvoller aus der Kabine und hätten durch Torun früh erhöhen können. Der Stürmer traf nach schöner Einzelleistung aber nur den Pfosten des 96-Tores (53.).

Hannover hielt weiterhin dagegen und versuchte, den HSV unter Druck zu setzen.

Bei Hannover waren Hanno Balitsch und Constant Djakpa die besten Spieler. Beim HSV wussten Elia und Mannschaftskapitän David Jarolim zu gefallen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel