vergrößernverkleinern
Felix Magath stand beim 1:1 in München oft wild gestikulierend an der Linie © imago

Felix Magath spricht im DSF-Doppelpass über seinen umworbenen Torwart, die Finanzen auf Schalke und den Einbau junger Spieler.

München - Schalkes Trainer Felix Magath baut langfristig auf Nationaltorhüter Manuel Neuer und will den Keeper auf keinen Fall vorzeitig ziehen lassen.

"Er hat Vertrag und es besteht überhaupt keine Absicht ihn abzugeben. Ich gehe davon aus, dass Manuel Neuer 2010 bei Schalke im Tor steht. Mit 2010 meine ich das gesamte Jahr und nicht das erste Halbjahr", sagte Magath nach dem 1:1 der Schalker in München im DSF-Doppelpass.

Bereits zuvor hatte er den von Bayern München umworbenen Schlussmann für unverkäuflich erklärt.

Finanzielle Lage ist "entspannt"

Zur finanziellen Lage der Königsblauen meinte Magath: "Die Situation ist relativ entspannt, wir müssen keine Spieler verkaufen und trotzdem werde ich drauf achten, dass wir die Personalkosten der Lizenzspielerabteilung entweder runterbekommen, oder das die Leistung der Mannschaft so ist, dass so viel Geld eingenommen wird, wie die Mannschaft kostet."

Sollte sich Schalke in der kommenden Saison nicht für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren, "dann führt an einer Reduzierung der Personalkosten in der nächsten Saison nichts vorbei."

Felix Magath im DSF-Doppelpass über ...

den Verbleib von Manuel Neuer:

"Ich kann natürlich nicht sicher sagen, dass Manuel Neuer bei Schalke bleibt. Aber ich kann sagen, er hat Vertrag und es besteht überhaupt keine Absicht ihn abzugeben. Ich gehe davon aus, dass Manuel Neuer 2010 bei Schalke im Tor steht. Mit 2010 meine ich das gesamte Jahr und nicht das erste Halbjahr. Manuel Neuer wird also auch zur neuen Saison auf Schalke im Tor stehen."

die Finanzlage bei Schalke 04:

"Die Situation ist relativ entspannt, wir müssen keine Spieler verkaufen und trotzdem werde ich drauf achten, dass wir die Personalkosten der Lizenzspielerabteilung entweder runter bekommen, oder das die Leistung der Mannschaft so ist, dass so viel Geld eingenommen wird, wie die Mannschaft kostet.

Das sind ja die zwei Wege, die man gehen kann. Wir sind jetzt überraschend weit vorne und von daher gibt es im Moment noch beide Möglichkeiten. Sollten wir uns aber nicht für den internationalen Wettbewerb qualifizieren, dann führt an einer Reduzierung der Personalkosten bei Schalke 04 in der nächsten Saison nichts vorbei."

den Erfolg mit jungen Spielern:

"Tja, Glück muss der Mensch haben. Es ist halt so, dass ich jungen Spielern eine Chance gebe, weil ich überzeugt bin, dass eine Mannschaft junge Spieler braucht. Es ist ja nicht so, dass solche Dinge durch Handauflegen funktionieren. Ich habe ja mit meinem Trainerstab gesprochen."

seinen Wechsel zum FC Schalke 04:

"Ich weiß nicht, ob ich mit diesem Wechsel alles richtig gemacht habe. Ich habe es aber jedenfalls so gemacht, wie ich es wollte. Ich habe die Herausforderung Schalke gesucht und ich freue mich, dass ich jetzt da bin und hoffe, dass ich die Aufgabe hier löse. Mit dem vierten Tabellenplatz nach ein paar Spieltagen ist die Aufgabe sicher noch nicht erfüllt, wir müssen also noch weiterarbeiten."

das Interview von Philipp Lahm in der "SZ":

"Philipp Lahm ist zu einem Führungsspieler gereift. Von daher sieht er sich jetzt wohl so, dass er auch mal Themen äußern kann. Ich weiß jetzt nicht, ob, dass, was er über die Zeitung gesagt hat schon intern angesprochen wurde. Wenn Lahm schon versucht hat, intern etwas zu erreichen, dann müsste man das Interview lockerer sehen. Wenn die Vereinsführung aber von dem Interview vollkommen überrascht wurde, dann ist das nicht in Ordnung."

die Kritik von Lahm am FC Bayern:

"Philipp Lahm ist ja jetzt Bayer, er ist im Verein ausgebildet. Damit hat er natürlich großes Glück gehabt, bei so einem großen Verein Fußball spielen gelernt hat und einen feste Position hat. Er hat dem FC Bayern, sprich auch den Verantwortlichen, sehr viel zu verdanken. Insofern ist es sehr kritisch zu sehen, dass ein Spieler sich über die Spielweise, verschiedene Positionen und die Transferpolitik äußert."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel