vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge (l.) ist seit 2002 Vorstandschef des FC Bayern © imago

Die Bayern bestrafen Philipp Lahm und Luca Toni mit kräftigen Geldbußen. Sport1.de hat die FCB-Pressemitteilung im Wortlaut.

München - Der FC Bayern belegt Philipp Lahm nach seinem Interview mit einer vereinsinternen Rekord-Geldstrafe, auch Weltmeister Luca Toni wird nach seiner Flucht in der Halbzeit-Pause des Schalke-Spiels mit einer empfindlichen Buße zur Kasse gebeten.

Dies gab der FC Bayern am Sonntag in einer Pressemitteilung bekannt.

Sport1.de gibt die FCB-Pressemitteilung im Wortlaut wieder:

"Einen Tag nach den Vorkommnissen rund um das Bundesligaspiel gegen den FC Schalke 04 (7.11.2009) reagiert der FC Bayern München auf die Vorfälle, ausgelöst durch Philipp Lahm und Luca Toni.

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Trainer Louis van Gaal sprachen vor dem heutigen Training sowohl mit den beiden Spielern, als auch vor der gesamten Mannschaft.

Dazu gibt der Vorstand folgende Stellungnahme ab:

Luca Toni hat sich am Samstag mit dem vorzeitigen und unerlaubten Verlassen des Bundesligaspiels und der Allianz Arena eine unakzeptable Disziplinlosigkeit erlaubt. Der Vorstand belegt ihn deshalb mit einer empfindlichen Geldstrafe.

Luca Toni hat sich unabhängig davon mittlerweile beim Klub und bei seinen Mannschaftskollegen für sein Verhalten entschuldigt.

Philipp Lahm hat als stellvertretender Mannschaftskapitän mit einem Interview, in dem er öffentlich den Klub, den Trainer und seine Mitspieler angegriffen hat in eklatanter und unverzeihlicher Art und Weise gegen interne Regeln verstoßen:

1) Interviews müssen ausschließlich beim Klub angefragt und organisiert und zum Autorisieren für den Spieler vorgelegt werden. Dies ist im Lizenzvertrag festgelegt und von jedem Spieler bestätigt.

2) Es ist ein absolutes Tabu, in der Öffentlichkeit Kritik gegen den Klub, den Trainer und Mitspieler zu äußern. 'Gegen beide klare Absprachen hat Philipp verstoßen', erklärt Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. 'Wir sind enttäuscht, weil er als stellvertretender Kapitän hier eigentlich eine besondere Verantwortung für die Mannschaft und den Klub trägt. Philipp Lahm wird deshalb mit einer Geldstrafe belegt, wie es sie in dieser Höhe beim FC Bayern München noch nicht gegeben hat.'"

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel