vergrößernverkleinern
Finanzvorstand Peter Peters (r.) wollte den Vorwurf bisher nicht kommentieren © imago

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Präsident Schnusenberg und Finanzchef Peters sind nicht so dramatisch zunächst vermutet.

Gelsenkirchen/Essen - Die Ermittlungen gegen die Führung von Schalke 04 schlagen zwar medial hohe Wellen, doch der Essener Oberstaatsanwalt Wilhelm Kassenböhmer relativierte am Dienstag die Angelegenheit.

"Die Aufregung um diese Geschichte ist zunächst höher, als es aus unserer Sicht angemessen wäre. Es handelt sich hier um eine an uns herangetragene Anzeige einer Privatperson, nicht um aktive Ermittlungen der Staatsanwaltschaft", sagte er.

Verdacht der Insolvenzverschleppung ungeklärt

Die Staatsanwaltschaft Essen hatte gegen Schalkes Präsident Josef Schnusenberg und Finanzvorstand Peter Peters Strafermittlungen wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung eingeleitet.

"Die Anzeige nimmt Bezug auf die Medienberichte in den vergangenen Wochen zum Thema Schalke 04 und zu den wirtschaftlichen Dingen rund um den Verein. Das ist alles, was wir derzeit haben", erklärte Kassenböhmer.

"Stand heute kann ich noch nicht einschätzen, ob ein Anfangsverdacht der Insolvenzverschleppung gerechtfertigt wäre und wir daraufhin unsere Ermittlungen intensivieren würden", so der Staatsanwalt.

Kein Kommentar von Peters

S04-Geschäftsführer Peters, gleichzeitig Vize-Präsident des Ligaverbandes und stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Fußball Liga (DFL), hatte gleich nach Bekanntwerden der Ermittlungen aufgrund von WDR-Recherchen lakonisch erklärt:

"Ich weiß von der Angelegenheit nichts. Zu Sachen, von denen ich nichts weiß, kann ich mich nicht äußern."

Sollte jedoch ein Verfahren eingeleitet und die Betroffenen verurteilt werden, droht ihnen bei einem Insolvenzvergehen eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Enorme Schuldenlast

Der Verein ist derzeit mit mindestens 136,5 Millionen Euro verschuldet.

Die für das Stadion zuständige Arena-Gesellschaft hat zudem laut Angaben des Vereins von Ende Oktober zusätzlich 137 Millionen Euro Gesamtverbindlichkeiten.

Hoffnung durch Finanzspritze

Daher muss der Klub das Nachlizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball Liga (DFL) durchlaufen - wie auch andere Vereine.

Peters hatte stets erklärt, dass die Lizenz der Königsblauen "zu jeder Zeit gesichert" war. Auch die nächste Saison und die folgenden Jahre seien finanziell abgesichert.

Für ein wenig Hoffnung sorgt die bevorstehende Beteiligung der Städtische Gesellschaft für Energie und Wirtschaft (GEW)

Der Rat der Stadt Gelsenkirchen will darüber in seiner Sitzung am Donnerstag (12. November) entscheiden.

Magath wird zum "Sparminister"

Trainer und Manager Magath muss auf Schalke aufgrund der Finanzlage notgedrungen zum Sparkommissar avancieren, trotzdem will er den Traditionsklub spätestens zum Ende seiner Vertragslaufzeit im Jahr 2013 zur deutschen Meisterschaft führen.

Magath, der in der vergangenen Saison den VfL Wolfsburg sensationell zum Titel in der Bundesliga führte, hatte noch am Sonntag im DSF-Doppelpass zur finanziellen Situation des Traditionsvereins gesagt:

"Die Situation ist relativ entspannt, wir müssen keine Spieler verkaufen, und trotzdem werde ich drauf achten, dass wir die Personalkosten der Lizenzspielerabteilung entweder runterbekommen oder dass die Leistung der Mannschaft so ist, dass so viel Geld eingenommen wird, wie die Mannschaft kostet."

Sollte sich Schalke in der kommenden Saison indes nicht für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren, "dann führt an einer Reduzierung der Personalkosten bei Schalke 04 in der nächsten Saison nichts vorbei", so Magath.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel