vergrößernverkleinern
Der Brasilianer Dede (l.) steht bereits seit 1998 bei Borussia Dortmund unter Vertrag © getty

Borussia Dortmunds Außenverteidiger Dede fällt erneut länger aus. Jan Schlaudraff muss zum dritten Mal unters Messer.

Zusammengestellt von Christoph Haas

München - Linksverteidiger Dede von Borussia Dortmund ist in Straubing am Knie operiert und fällt voraussichtlich für den Rest der Hinrunde aus.

Der 31-jährige Brasilianer erlitt im Meisterschaftsspiel am Sonntag bei Werder Bremen (1:1) einen Innenmeniskus- und Innenbandriss.

Dede scheint vom Pech verfolgt. Nach Kreuzbandriss im August des letzten Jahres erlitt er noch einen Kieferbruch im Juli, sowie eine Gehirnerschütterung im Heimspiel gegen Hertha am 11. Spieltag (DATENCENTER: Ergebnisse Tabelle).

Nach Angaben von BVB-Mannschaftsarzt Markus Braun wird die Reha-Zeit für Dede rund sechs Wochen betragen.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Erneute Schlaudraff-OP

Ex-Nationalspieler Jan Schlaudraff muss sich der dritten Leistenoperation innerhalb eines Jahres unterziehen und wird Hannover 96 weiter auf unbestimmte Zeit fehlen.

Der Eingriff wird am Mittwoch in Berlin erfolgen und ist in seinem Ausmaß nicht so umfangreich wie die vorherigen Operationen.

Schon in der kommenden Woche soll Schlaudraff wieder leicht trainieren und sein Reha-Programm fortsetzen können. In der laufenden Saison kam der 26-Jährige aufgrund der Blessur noch nicht zum Einsatz.

Altintop nicht mit Galatasaray einig

Hamit Altintop von Rekordmeister Bayern München wird in der nächsten Saison nicht zu Galatasaray Istanbul wechseln.

Altintops Berater Reza Fazeli wies die Gerüchte zurück.

Türkische Medien berichteten, der Nationalspieler hätte sich bereits mit dem erfolgreichsten türkischen Fußballklub per Handschlag über die Transfermodalitäten geeinigt.

Schäfer fordert Verstärkungen

Im Kampf um den Klassenerhalt hofft Raphael Schäfer vom 1. FC Nürnberg auf weitere Verstärkungen in der Winterpause.

Vor allem in der Offensive fehle dem Torhüter die Durchschlagskraft. "Vielleicht können wir, wenn noch etwas Geld übrig ist, da vorne nachlegen" , sagte er im "Bayerischen Fernsehen".

Die schwache Torausbeute der Franken ist ein Grund, warum der Klub derweil nur auf Platz 16 der Bundesliga steht.

Bundesliga weiter führend im Trikotsponsoring

Die Bundesliga bleibt im europäischen Vergleich die Nummer eins beim Trikotsponsoring.

Laut einem Bericht der Agentur "Sport+Markt" konnte die Bundesliga ihre Gesamteinnahmen mit der Werbung auf der Brust im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 auf 108,6 Millionen Euro steigern und damit die englische Premier League (83,6 Millionen Euro) weiterhin deutlich auf Distanz halten.

Insgesamt stellte die Studie fest, dass die anhaltende Wirtschafts- und Finanzkrise auf das Trikotsponsoring im Fußball noch keine negativen Auswirkungen hat.

Revival des Supercups 2010

Der Ligaverband hat auf seiner Mitgliederversammlung in Frankfurt/Main nach 14 Jahren die Wiedereinführung des Supercups für das WM-Jahr 2010 einstimmig beschlossen.

"Die Fans können sich auf ein sportlich hochwertiges Gipfeltreffen freuen. Der Zweikampf zwischen Meister und Pokalsieger ist in vielen europäischen Ländern schon lange äußerst populär und hat eine große Tradition", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball am Dienstag.

Ort und Zeitpunkt des Supercupspiels müssen noch festgelegt werden.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel