vergrößernverkleinern
Wolfgang Holzhäuser spricht sich eine Modusänderung in der Bundesliga aus
Wolfgang Holzhäuser ist seit Juni 2004 Geschäftsführer von Bayer Leverkusen © getty

Wolfgang Holzhäuser äußert sich zu Labbadias Interview vor dem Pokalfinale 2009 und schlägt eine Variante der 50+1-Regel vor.

Leverkusen - Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser von Bundesliga-Spitzenreiter Bayer Leverkusen hat sich im Nachhinein kritisch über Ex-Trainer Bruno Labbadia geäußert.

"Was hatte ich im letzten Jahr gesagt? Bruno Labbadia war genau die richtige Entscheidung?", sagte Holzhäuser.

"Ach, hätte ich meine Worte wieder. Aber wer kann schon Weissagen? Trotzdem: Rudi Völler und ich sind nach wie vor davon überzeugt, dass Bruno Labbadia das Zeug zu einem sehr guten Trainer hat."

Leverkusen war in der vergangenen Saison nach einem glänzenden Start unter Labbadia in der Rückrunde auf den neunten Platz abgestürzt.

Ärger um Interview vor Pokalfinale

Endgültig war das Tischtuch zerschnitten, nachdem der jetzige Coach des Hamburger SV in einem Zeitungs-Interview vor dem Pokalfinale gegen Werder Bremen zu einem Rundumschlag gegen Verein und Spieler angesetzt hatte.

"Es soll Interviews geben, die durchaus zu atmosphärischen Störungen in einem Klub führen können", ergänzte Holzhäuser.

Heynckes und Hyypiä Glücksfälle

Den neuen Bayer-Coach Jupp Heynckes und auch den finnischen Abwehr-Routinier Sami Hyypiä bezeichnete Holzhäuser als "Glücksfälle".

Sie hätten zu mehr Stabilität im Spiel und in der Abwehr geführt.

Mit Zuversicht blickt der Bayer-Chef auf das kommende Duell bei Bayern München.

"Bayern ist die Königsetappe"

"Ich betrachte den Spielplan wie den Etappenplan der Tour de France. Einige Tausender haben wir sicher schon genommen. Aber das Maß aller Dinge sind eben die Bayern - quasi die Königsetappe", sagte Holzhäuser.

Und weiter: "Vielleicht können wir ja bereits beim nächsten Spiel ein Zeichen setzen. Nach 20 Jahren siegloser Zeit gegen Bayern München könnte die Durststrecke ja auch einmal zu Ende gehen."

Variante der 50+1-Regel

In der aktuellen Diskussion über die 50+1-Regel - die Abschaffung der Investorenregel wurde am Dienstag von den 36 Erst- und Zweitligisten in Frankfurt/Main abgelehnt - hat sich Holzhäuser für eine neue Variante ausgesprochen.

"Ich bin für die Abschaffung der Regel, nach der der Klub immer die Mehrheit besitzen muss", sagte Holzhäuser. Die bestehende Regel habe zwar viel verhindert, was in anderen Fußballligen falsch gelaufen sei. Trotzdem lasse sie immer noch eine unkontrollierte Finanzbeteiligung zu.

Holzhäusers Vier-Punkte-Plan

Holzhäuser sprach sich stattdessen für einen Vier-Punkte-Plan aus.

Wer die Mehrheit an einem Klub besitze, dürfe weder direkt noch indirekt an einem anderen Klub beteiligt sein. Das Kapital müsse mindestens fünf Jahre im Verein bleiben und die Liquidität des Investors durch Bankbürgschaften nachgewiesen sein.

Zugleich dürfe der Investor nicht in die operativen Entscheidungen des Fußballs eingreifen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel