vergrößernverkleinern
Christopher Schorch spielte von 2007 bis 2009 beim spanischen Rekordmeister Real Madrid © getty

Als erster Bundesligaspieler ist Christopher Schorch vom H1N1-Virus betroffen. Der Club blamiert sich bei einem Drittligisten.

München - Die Schweinegrippe ist in der Bundesliga angekommen.Bei Abwehrspieler Christopher Schorch vom 1. FC Köln ist nach Vereinsangaben vom Freitag das H1N1-Virus diagnostiziert worden.

Der 20-Jährige, der zuhause betreut wird und am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können soll, ist der erste infizierte Erstliga-Profi.

Schorch hatte laut Kölner Homepage bei Ausbruch seiner Erkrankung keinen Kontakt zu seinen Vereinskollegen. Eine Impfung gegen die Schweinegrippe überlässt der Verein weiterhin jedem Spieler persönlich.

Alvarez auf Weg der Besserung

Auch Jungprofi Marcos Alvarez von Eintracht Frankfurt ist "mit hoher Wahrscheinlichkeit" an dem Virus erkrankt, wie der hessische Erstligist mitteilte.

Der 18-Jährige wird derzeit medikamentös behandelt, ihm gehe es aber schon wieder besser.

Alvarez wurde eine Trainingspause zwischen einer Woche und zehn Tagen verordnet. Am vergangenen Dienstag hatten sich elf Eintracht-Profis gegen Schweinegrippe impfen lassen.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Benjamin verlängert beim HSV

Der langzeitverletzte Namibier Collin Benjamin wird in den nächsten Tagen seinen Vertrag beim Hamburger SV um ein Jahr verlängern.

Der 31 Jahre alte Abwehrspieler, der sich im September beim Länderspiel das Kreuzband gerissen hatte, war sich schnell mit dem Verein einig.

"Das ging zack-zack. Das waren wohl die kürzesten Vertragsverhandlungen der HSV-Geschichte", sagte der dienstälteste HSV-Profi der "Bild".

Benjamin unterschrieb 2001 an der Elbe und bestritt seitdem 138 Bundesliga-Spiele für den HSV.

Club blamiert sich bei Drittligist Ingolstadt

Der 1. FC Nürnberg, derzeit Tabellen-16. der Bundesliga, hat sich im Testspiel beim Drittligisten FC Ingolstadt blamiert.

Die Franken unterlagen beim bayrischen Nachbarn mit 0:3 (0:2) und verhalfen dem neuen FCI-Trainer Michael Wiesinger so zu einem gelungenen Debüt.

Der frühere Club-Profi hatte das Amt vor wenigen Tagen interimsmäßig vom entlassenen Horst Köppel übernommen. Steffen Wohlfarth (12./16.) und Ersin Demir (87.) trafen vor 1. 500 Zuschauern im Ingolstädter Tuja-Stadion für die Hausherren.

Pizarro wieder in München

Die Fußprellung von Claudio Pizarro von Werder Bremen scheint doch hartnäckiger zu sein als zunächst angenommen. Daher reiste der Torjäger zu Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Dort will sich der Peruaner, der mittlerweile seit knapp drei Wochen ausfällt, behandeln lassen.

Sein Einsatz für das nächste Bundesligaspiel der Hanseaten beim SC Freiburg ist fraglich. "Das könnte knapp werden", sagte Trainer Thomas Schaaf.

Pizarro hatte sich am 25. Oktober im Spiel gegen den VfL Bochum verletzt. Seitdem musste er bereits vier Pflichtspiele aussetzen.

Wattenscheid: Klaus Steilmann gestorben

Klaus Steilmann ist in der Nacht von Freitag auf Samstag im Alter von 80 Jahren gestorben.

Er führt die SG Wattenscheid 09 in den Neunziger Jahren als Präsident in die Bundesliga und engagierte sich über Jahrzehnte für die Leichtathleten des TV Wattenscheid 01.

Der ehemalige Textilunternehmer war auch außerhalb des Sports eine herausragende Persönlichkeit.

1984 erhielt der Honorarkonsul der Ukraine das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen. Zudem war er seit 1998 Ehrenexistenzgründer des Club of Europe.

Hoffenheim mit Remis in Fürth

1899 Hoffenheim ist in einem Testspiel beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth nicht über ein 2: 2 (0:0) hinausgekommen.

Dabei gingen die Gastgeber durch Dani Schahin (57.) und Mirko Hrgovic (75.) zweimal in Führung.

Maicosuel (70./Foulelfmeter) und Juri Neumann (82.) glichen vor 5800 Zuschauern jeweils aus.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel